• 28.06.2017

    Zur Übersicht

    5 Tipps, wie Sie Ihre Wohnung vorm Urlaub absichern

    Vorsicht bei längerer Abwesenheit

    Wertsachen vor Einbrechern schützen

    Wenn ein Urlaub ansteht, freut man sich über diese entspannte und erholsame Zeit. Die Wenigsten denken bei einer längeren Abwesenheit an den richtigen Einbruchschutz. Obwohl gerade in der Urlaubszeit die Einbruchzahlen steigen. Langfinger beobachten häufig die Objekte, in die sie einsteigen wollen. Wirken Wohnungen oder Häuser unbewohnt, ist es die Gelegenheit einzubrechen. Wir von der Grundeigentümer-Versicherung haben für Sie fünf Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihr Eigenheim während Ihres Urlaubes vor Einbrüchen schützen:

    1. Anwesenheit vortäuschen
    Zeitschaltuhren, Bewegungsmelder und Radio an! Das sind die Möglichkeiten, um eine Anwesenheit vorzutäuschen. Wichtig ist, wenn Lampen an Zeitschaltuhren angeschlossen werden, dass sie nicht immer zur selben Zeit angehen. "Neuere" Zeitschaltuhren können so programmiert werden, dass ein variables Angehen möglich ist.
    Im Außenbereich sollten Bewegungsmelder an Eingängen platziert werden, damit die Beleuchtung an geht, wenn sich jemand nähert.
    Außerdem können sie auch über Zeitschaltuhren z.B. ein Radio steuern. Wenn Stimmen aus einer Wohnung kommen, wirkt dies ebenfalls für Einbrecher abschreckend. 
    Lassen Sie Ihren Briefkasten nicht überquellen. Bei einer längeren Abwesenheit kann man die Post "abbestellen". Dies kostet zwar eine Gebühr, da die Post eingelagert wird, ist aber sinnvoll, da ein voller Briefkasten dem Einbrecher schnell zeigt, dass die Bewohner wohl nicht anwesend sind. Wenn Sie ein Zeitungsabonnement haben, können Sie die Lieferung der Zeitung für den Urlaubszeitraum ebenfalls unterbinden.

    2. "Haussitter" beauftragen
    Fragen Sie Freunde, Nachbarn oder Bekannte, ob sie während Ihres Urlaubs "nach dem Rechten schauen". Dies kann neben dem Blumengießen auch die Bitte beinhalten, dass Post- herein geholt wird oder Fensterrollläden geöffnet und geschlossen werden. Auf jeden Fall sollte ein Ersatzschlüssel deponiert werden. Falls Sie im Freundes- und Verwandtenkreis niemanden haben, der während Ihrer Abwesenheit auf Ihr Heim aufpassen kann, können Sie auch über Agenturen einen "Haussitter" buchen. Achten Sie aber darauf, dass es eine seriöse Agentur ist, bei der Sie buchen und auch die Personen, die dann in Ihrer Wohnung vorübergehend wohnen, sollten vertrauensvoll sein.

    3. Stecker raus
    Ziehen Sie die Stecker aus den gängigen technischen Geräten, natürlich nicht bei denen, die Sie an eine Zeitschaltuhr geschlossen haben. Gemeint sind Kaffeemaschine, Fernsehgeräte, Computer und auch Router. Schließlich kann es beispielsweise während Ihrer Abwesenheit zu einem Blitzeinschlag kommen und dieser einen Kurzschluss verursachen. Nebenbei sparen Sie auch noch Strom.

    4. Wertsachen wegschließen
    Wenn sie keinen Safe im Haus oder eine Alarmanlage haben, aber wertvollen Schmuck oder sonstige Gegenstände besitzen, sollten Sie überlegen ein Schließfach zu mieten. Dies ist bei Banken in Ihrer Nähe unkompliziert und kostengünstig möglich.

    5. Und als Mieter?
    Als Mieter einer Wohnung oder eines Hauses, sind Sie auch während Abwesenheit zu den Ihnen auferlegten Arbeiten verpflichtet. Dies kann im Winter z.B. die Räum- und Streupflicht sein oder auch die Treppenhausreinigung. Wenn Sie abwesend sind, müssen Sie einen Vertreter oder eine Vertreterin organisieren.
    Übrigens: Ereignet sich während Ihrer Abwesenheit ein Schaden, beispielsweise durch einen Blitzeinschlag oder einen Wasserrohrbruch, muss der Vermieter unverzüglich informiert werden. Wenn Sie jemanden organisiert haben, der von Zeit zu Zeit  Blumen gießt, sollten Sie diesem auch die Telefonnummer des Vermieters hinterlegen.

    Nutzen Sie Smart Home? Dann behalten Sie Ihr Zuhause ganz entspannt via Mobiltelefon auch aus dem Urlaub im Blick.

    Weitere wichtige Informationen zum Thema "Einbruchschutz" erhalten Sie in unserem Schadenverhütungsblatt, dass Sie kostenlos auf unserer Website herunterladen können.

    Wenn mehr wissen möchten, dann lesen Sie zum Thema bitte auch unsere Infosseite rund um Ihre Haussicherheit.