• 23.06.2015

    Zur Übersicht

    Auf die Haltung kommt es an

    Rückenschonendes Gärtnern

    Ob Unkraut zupfen, Beete bepflanzen oder Hecke schneiden: Viele Arbeiten im Garten können nur in gebückter Haltung erledigt werden. Das belastet Rückenmuskulatur und Wirbelsäule. Um einen Hexenschuss oder Schlimmeres zu vermeiden, ist die richtige Körperhaltung wichtig. So sollte man den Rücken möglichst gerade halten und sich immer wieder aufrichten.

    Besser ist es beispielsweise, ein Beet in der Hocke zu bearbeiten, als sich nach vorne überzubeugen. Der Oberkörper bleibt aufrecht, die Wirbelsäule gestreckt. Gleiches gilt für das Anheben und Tragen schwerer Gegenstände, wie zum Beispiel große, mit Wasser gefüllte Gießkannen. Hier gilt es, leicht in die Knie zu gehen und die Gießkanne aus den Beinen – mit geradem Rücken – anheben.

    Die Grundeigentümer-Versicherung hat für Sie Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihren Rücken bei der Gartenarbeit schonen und unterstützen können:

    • Achten Sie auf Werkzeuge und Hilfsmittel, die zu Ihrer Körpergröße passen. Das gilt insbesondere für Stiele für Rechen, Hacken, Besen etc. Die Länge des Stiels muss darüber hinaus auf die durchzuführenden Arbeiten abgestimmt sein. Beim Kehren sollte beispielsweise der Stiel länger sein als beim Hacken, wo er nahe am Körper geführt wird.
    • Um bodennahe Tätigkeiten in aufrechter und rückenschonender Körperhaltung erledigen zu können, gibt es im Fachhandel Unkrautstecher oder Grasscheren zum Schneiden von Rasenkanten mit Stiel.
    • Abwechslung bei der Gartenarbeit beugt Rückenschmerzen vor. Deshalb sollten monotone Tätigkeiten durch andere Arbeiten und Bewegungsabläufe unterbrochen werden. Regelmäßige Veränderungen der Körperhaltung wirken hier oft Wunder.
    • Damit Rücken, Wirbelsäule und Bandscheiben nicht gestaucht und zusammengedrückt werden, sollte nichts getragen werden, was nicht auch gerollt werden kann. Hand- oder Rollwagen, Schub- oder Sackkarre bieten hier gute Unterstützung, schwere Pflanzenkübel, Säcke mit Blumenerde oder Heckenpflanzen mit Wurzelballen zu transportieren!

    Sollte trotz aller Hilfsmittel dennoch der Rücken schmerzen, gönnen Sie sich und ihm ein wenig Erholung. Liegestuhl, Hängematte oder Gartenbank laden zu einer kleinen Pause ein, um sich anschließend gestärkt und schmerzfrei wieder an die Gartenarbeit zu machen.