• 09.10.2014

    Zur Übersicht

    Behaglichkeit vor dem Kamin

     

    Auch ohne Schornstein möglich?

    Allmählich ziehen der Herbst und die kühleren Tage wieder bei uns ein. Draußen wird es ungemütlich. Dann freut man sich auf einen wohligen Abend am Kamin. Und jetzt ist ein offenes Kaminfeuer auch nicht mehr an einen Schornstein oder Rauchabzug gebunden. Eine preisgünstige Alternative ist der Gelkamin. Er ist transportabel, platzsparend und kann flexibel in Haus, Wohnung, Wintergarten, Ferienwohnung oder Partykeller, selbst in kleinen Räumen integriert werden. Und das ist noch nicht alles: Um einen Gelkamin aufzustellen, müssen keine baulichen Veränderungen vorgenommen werden.

    Verbrannt wird kein Holz, sondern Gel aus Ethylalkohol oder – besonders umweltschonend – Bioethanol. Durch das Verbrennen des Bioalkohols entsteht  ein echtes Feuer, aber kein Rauch oder andere schädliche Abgase. Der Bioalkohol verbrennt dabei nahezu rückstandslos und umweltverträglich. Gelkamine können somit auch leicht sauber gehalten werden.

    Daher ist ein Gelkamin auch genehmigungsfrei, d. h. er muss nicht vom Schornsteinfeger abgenommen und kontrolliert werden. Der CO2-Ausstoß ist deutlich geringer als beim herkömmlichen Kamin und liegt sogar unter dem einer Kerze.

    Unser Tipp: Achten Sie bei der Auswahl des Gelkamins darauf, dass der er TÜV-zertifiziert ist und alle wichtigen Sicherheitsstandards einhält. Denn ein geprüfter und sicherer Kamin sichert vor allem das Leben aller Hausbewohner, aber auch Ihren Versicherungsschutz in der Hausrat- und Haftpflichtversicherung.