• 21.04.2015

    Zur Übersicht

    Ist ein fremder Schlüssel weg …

    … gibts auf dem Konto schnell ein Leck

    Fast jeder trägt einen fremden Schlüssel mit sich – ob als Mieter für eine gemietete Wohnung oder als Arbeitnehmer für Büro, Werkstatt oder Ladengeschäft. Wenn man allerdings einen fremden privaten oder beruflichen Schlüssel verliert und die Schlösser einer zentralen Schließanlage eines Miet- oder Bürohauses ausgetauscht werden müssen, kann das schnell tausende von Euros kosten. Gut dran ist, wer eine Privathaftpflichtversicherung mit Einschluss von Leistungen bei Schlüsselverlust hat. Doch insbesondere das Risiko des Verlustes beruflicher Schlüssel ist nur in wenigen Privathaftpflichttarifen enthalten.

    Die Privathaftpflichtversicherung Direkt Max der Grundeigentümer-Versicherung leistet beispielsweise sowohl für das Abhandenkommen fremder privater als auch fremder beruflicher Schlüssel. Codekarten werden Schlüsseln gleichgesetzt. Versichert sind die gesetzlichen Haftpflichtansprüche für Kosten zur Auswechslung von Schlössern und Schließanlagen sowie für vorübergehende Sicherungsmaßnahmen und – falls erforderlich – ein Objektschutz bis zu 14 Tagen.

    Die Grundeigentümer-Versicherung weist aber auch daraufhin, dass Folgeschäden, die sich aus dem Verlust eines Schlüssels ergeben, wie z. B. ein eventueller Einbruch, generell nicht in der Privathaftpflichtversicherung versichert sind. Das gilt auch für den Verlust von Tresor- und Möbelschlüsseln.

    Mehr Informationen rund um die Privathaftpflichtversicherung, finden Sie hier. Und dass umfassender Versicherungsschutz weniger als 100 Euro pro Jahr kostet, davon können Sie sich selbst schnell und einfach mit unserem Tarifrechner überzeugen.