• 30.10.2017

    Zur Übersicht

    Brandgefahr (Teil 1) - Kaminbrände

     

    Kaminbrände kommen häufiger vor, als man denkt. Und sie sind deshalb so gefährlich, weil sie meist erst entdeckt werden, wenn es zu spät ist. Außerdem sind die Schornsteinbrände schwer zu löschen, so dass die Feuerwehren einen Schornsteinbrand meist kontrolliert abbrennen lassen und dafür sorgen, dass nicht durch Funkenflug Nachbargebäude in Brand geraten.

    Doch wie kann es zu einem Kaminbrand kommen?
    Meist sorgen Rußablagerungen im Schornstein für das Feuer. Diese entstehen z.B. wenn überwiegend feuchtes Holz verbrannt wird und es zu einer starken Rußentwicklung kommt. Durch große Hitze im Schornstein, fängt der abgelagerte Ruß dann an zu brennen.
    Am besten ist es, wenn Kaminbesitzer nur gut abgelagertes, also trockenes Holz verwenden. Außerdem sollte immer für eine gute Lüftung gesorgt werden, also Lüftungsklappen nicht zu früh schließen. Nadelhölzer, lackiertes Holz oder sonstige andere Stoffe (wie Abfall) sollten nicht in Kaminöfen verbrannt werden. Unter Umständen werden Giftstoffe freigesetzt. Nadelhölzer können beim Verbrennen für Funken sorgen, die Rußablagerungen am Schornstein entzünden können.

    Vorbeugen ist besser
    Wer einen Kaminbrand vermeiden möchte, sollte am besten den Schornstein von einem Schornsteinfeger reinigen lassen. Dieser kann durch die Reinigung Ablagerungen an den Schornsteinwänden entfernen. Außerdem kann der Schornsteinfeger kontrollieren, ob bauliche Mängel oder Fremdkörper im Schornstein vorhanden sind und so nicht genügend Zug entsteht. Die Folge kann eine schlechte Verbrennung des Holzes sein, was wiederum für die gefährlichen Ablagerungen sorgen kann.

    Was ist zu tun, wenn es zum Schornsteinbrand kommt?
    Ist es zu einem Brand im Schornstein gekommen, ist sofort die Feuerwehr unter 112 zu rufen. Besonders wichtig ist, dass Sie keine Löschversuche mit Wasser durchführen! Ein brennender Schornstein kann eine Temperatur bis zu 1.500 °C erreichen. Wird ein solches Feuer mit Wasser gelöscht, verdampft dieses und das Wasservolumen steigt extrem an. So wird beispielsweise aus einem Liter Wasser, 1.700 Liter Wasserdampf. Dadurch entsteht Druck, der den Schornstein zum Explodieren bringen kann.

    Welche Versicherung kommt im Brandfall für die Schäden auf?
    Ist es zu einem Brand gekommen, ist die Wohngebäudeversicherung und Hausratversicherung zu informieren. Sie kommen für Schäden auf, die durch einen Brand am Wohngebäude bzw. am Hausrat entstanden sind.
    Unsere Versicherungsexperten raten übrigens, beide Versicherungen bei einem Anbieter abzuschließen, da Ihnen im Schadenfall so unkompliziert geholfen werden kann.