• 19.02.2013

    Zur Übersicht

    Damit nichts anbrennt

    Tipps zum Umgang mit Körnerkissen

    Körnerkissen sind eine beliebte Alternative zur Wärmflasche, um Füße, Nacken oder Rücken zu wärmen, Blähungen bei Babys zu lindern oder Verspannungen zu lösen. Im Gegensatz zur Wärmflasche kann man sich an ihnen nicht verbrühen. Doch auch bei Körnerkissen gibt es einiges zu beachten, damit sie genau dort wärmen, wo sie sollen.

    Am besten und sichersten wärmt man Körnerkissen im Backofen auf. Doch immer öfter werden sie in die Mikrowelle gelegt, wo die Wärme nur punktuell zugeführt wird. Dies führt dann häufig dazu, dass das Kissen zu lange und bei zu hoher Leistung aufgeheizt wird. Die Folge: ein Teil der Füllung erhitzt so stark, dass der Kissenbezug anfängt zu Glimmen, bis hin, dass das Körnerkissen und mit ihm möglicherweise auch mehr in Flammen steht.

    Damit es nicht soweit kommt, sollte beim Erhitzen folgendes beachtet werden:

    • Körnerkissen nur unter Aufsicht erwärmen
    • Informationen und Anweisungen des Herstellers beachten
    • Kissen bei niedriger Temperatur langsam erhitzen
    • Zeit und Temperaturangaben niemals erhöhen
    • Kissen gut durchschütteln, damit sich die Wärme verteilt
    • Erwärmte Kissen nur unter Aufsicht verwenden.