• 07.11.2013

    Zur Übersicht

    Das Laub muss weg

    Am besten kompostieren.

    Mit den Stürmen in den vergangenen Tagen haben fast alle Laubbäume ihr Blätterkleid abgelegt. Das heißt für Haus- und Gartenbesitzer: Besen und Rechen nehmen und das Laub zusammenharken. Denn, auch wenn die Bäume gar nicht auf dem eigenen Grundstück stehen, muss das Laub entfernt werden, damit es nicht zu einer Gefahr für die Passanten wird. Doch wohin mit den Blätterbergen?

    Es darf nicht einfach auf die Straße oder öffentlichen Grund gekehrt werden oder gar im nächstgelegene Wald entsorgt. Das ist verboten, da fremdes Laub zum Beispiel die möglicherweise anderen Pflanzen dort zerstören kann. Wer hiergegen verstößt, kann ein Bußgeld riskieren.

    Am besten entsorgt man die Laubberge auf dem eigenen Kompost. Wer keinen Kompost hat, kann die Blätter entweder in die Biotonne geben oder, was in vielen Gemeinden angeboten wird, zu einer Recyclingstation für Gartenabfälle bringen. Viele Städte und Gemeinden verteilen auch so genannte Laubsäcke, die die Stadtreinigung bzw. Müllabfuhr abholt.

    Und denkt man an Igel und andere Kleintiere, die für ihren Winterschlaf ein Quartier benötigen, so kann man auch einen Teil des Laubs in einer windstillen Ecke anhäufen. Die kleinen Tiere bekommen so einen kuscheligen Unterschlupf.