• 06.11.2014

    Zur Übersicht

    Die letzte Runde ist gedreht

    Winterpause für den Rasenmäher.

     

    Ab in den Winterschlaf

    Jetzt ist es wieder soweit: Der Rasenmäher hat seine Pflicht für dieses Jahr getan. Damit er auch im nächsten Frühjahr wieder frisch und munter die Arbeit aufnehmen kann, haben wir für Sie ein paar Tipps für die richtige Überwinterung zusammengestellt.

    Reinigen Sie als erstes den Rasenmäher von Schmutz und angetrockneten Grasresten. Hilfreich sind hier ein Holz- oder Kunststoffspachtel und eine Bürste oder ein Dampfstrahler. Leichte Verschmutzungen lassen sich auch mit dem Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch beseitigen. 

    Bei Benzinmähern muss vor dem Einwintern Tank und Treibstoffleitung gründlich entleert werden. Ist noch Benzin im Tank, lassen Sie den Motor am besten laufen bis er von alleine ausgeht. Weiter sollten Sie die Zündkerze vom Zündkerzenstecker entfernen. Wird ein Akkumäher genutzt, ist der Akku für die Überwinterung auszubauen. Bei Elektrorasenmähern muss das Kabel auf eventuelle Beschädigungen kontrolliert und gegebenenfalls ersetzt werden.

    Für eine „rostfreie“ Lagerung können Sie die Metallteile und das Mähwerk mit einem leichten Ölfilm überziehen, beispielsweise mit einem Schutzöl einsprühen. Zum Schluss sollte dann der Rasenmäher mit einer Schutzplane abgedeckt werden und an einem trockenen, frostgeschützten Ort überwintern. Tragen Sie bei allen Arbeiten Schutzhandschuhe, um Verletzungen zu vermeiden.

    Unser Tipp: Der Winter ist die beste Zeit, den Rasenmäher professionell warten und durchchecken zu lassen: Hierzu gehören vor allem ein Ölwechsel, Austausch von Luftfilter und Zündkerze(n). Sinnvoll kann auch das Nachschleifen der Messer sein. Gerade im Winter werden Rasenmäher-Inspektionen von Fachbetrieben häufig günstiger angeboten als im Frühjahr oder Sommer.