• 29.07.2014

    Zur Übersicht

    Einfach mal abtauchen?

    Kugelfisch übersehen? Unfallversicherungstarife für Taucher

    Aber bitte gut versichert!

    Ob Karibik, Malediven oder Rotes Meer: Hier taucht man in eine besondere Welt ein, die neben sportlicher Aktivität vor allem Spannung, Nervenkitzel und besondere Begegnungen mit Tier- und Pflanzenwelt bereithält. Bei aller Faszination sollte man aber auch immer daran denken, dass der Tauchsport mit Risiken verbunden ist. Ein Unfall kann sowohl emotional wie auch finanziell schnell zur Belastung werden. Doch ist ein Tauchunfall über Ihre Unfallversicherung abgesichert?

    Tauchen kann gesundheitliche Schäden zur Folge haben, die nicht das Merkmal eines Unfalls aufweisen, nämlich das plötzliche und von außen auf den Körper wirkende Ereignis. Die meisten tauchtypischen Unfälle entstehen bei bzw. durch einen längeren Aufenthalt in tiefem Wasser.

    Ein Beispiel sind Trommelfellverletzungen oder die sogenannte Caissonkrankheit, wenn man plötzlich in wenigen Sekunden an die Wasseroberfläche kommt oder gezogen wird. Hier bilden sich durch das schnelle Auftauchen und dem damit verbundenen Druckverlust Gasbläschen im Körper, die zu schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen und bis hin zum Tod führen können. Es fehlt an dem „plötzlich von außen auf den Körper einwirkenden Ereignis“. Denn die Gasbläschen, die zu der Verletzung führen, wirken nicht von außen auf den Körper ein. Somit wären die Behandlungskosten in einer Dekompressionskammer nicht versichert.

    Doch die Unfallversicherungstarife Pro Domo Komfort und Premium der Grundeigentümer-Versicherung leisten auch für tauchtypische Verletzungen. Mehr Informationen hierzu finden Sie hier.