• 08.07.2015

    Zur Übersicht

    Eltern haften für ihre Kinder

    Was heißt das eigentlich?

    Kinder lieben es, Neues zu erkunden. Vor allem Baustellen wecken ihre Neugierde, haben sie doch viel Ähnlichkeit mit einem Abenteuerspielplatz. Aber schnell ist hier etwas passiert. Und dann stellt sich die Frage, wer haftet oder kann haftbar gemacht werden. Stimmt es tatsächlich, dass die Eltern haften, wenn der Baustellenbetreiber ein Schild mit der Aufschrift: „Eltern haften für ihre Kinder“ aufgestellt hat?

    Eine Haftungspflicht für die Eltern besteht nach § 832 BGB tatsächlich, aber nur, wenn sie ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Weisen also Eltern nach, dass sie ihrer Aufsichtspflicht nachgekommen sind, haften sie nicht. Der Umfang der gebotenen Aufsichtspflicht richtet sich nach Ansicht des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main dabei nach dem Alter, der Eigenart und des Charakters des Minderjährigen sowie nach der Fähigkeit, bestimmte Gefahren rational zu erfassen und danach zu handeln (Oberlandesgericht Frankfurt am Main, Urteil vom 30.06.2005, Az. 1 U 185/04).

    Hintergrund dieser Regelung ist es einerseits, Dritte vor dem Spieltrieb und der Neugierde von Kindern zu schützen. Andererseits sollen die Minderjährigen selbst vor Schäden geschützt werden. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Kinder haften. Das hängt nach § 828 BGB vom Alter des Kindes und dem Vorliegen bestimmter Voraussetzungen ab:

    • Vor Vollendung des 7. Lebensjahres: keine Haftung
    • Vor Vollendung des 10. Lebensjahres: keine Haftung im Straßenverkehr, außer bei Vorsatz
    • Ab Vollendung des 7. /10. Lebensjahres bis zum 18. Geburtstag: bedingte Haftung, abzustellen ist auf die Einsichtsfähigkeit des Minderjährigen
    • Ab Vollendung des 18. Lebensjahres: volle Haftung

    Doch auch der Bauherr oder Baustellenbetreiber kann haftpflichtig gemacht werden, wenn er seinen Verkehrssicherungspflichten und einer ordnungsgemäßen Absicherung der Baustelle nicht ausreichend nachgekommen ist. Denn es muss immer mit dem Spieltrieb und der Neugier von Kleinkindern gerechnet werden.

    Wie sich Bauherren schützen können, erfahren Sie in unserer nächsten News

    Quelle: www.refrago.de