• 13.11.2014

    Zur Übersicht

    Endspurt für die Nebenkostenabrechnung 2013

    Ihre Nebenkostenabrechnung am Ende des Jahres.

     

    Frist bis 31.12.2014

    Leistet ein Mieter Nebenkosten-Vorauszahlungen, müssen die Nebenkosten einmal jährlich gegenüber dem Mieter abgerechnet werden – nach Gesetz „spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums“. Versäumt der Vermieter diesen Termin, kann er eventuelle Nachzahlungen nicht mehr geltend machen.

    Wenn noch nicht passiert, wird es jetzt also Zeit: Da in den meisten Fällen der Abrechnungszeitraum dem Kalenderjahr entspricht, sollten Vermieter schnellstmöglich, spätestens bis 31.12.2014, die Nebenkostenabrechnung erstellen und an die Mieter übermitteln.

    Weiter ist geregelt, dass der Abrechnungszeitraum maximal 12 Monate betragen darf. Ist er länger, ist die Nebenkostenabrechnung unwirksam. Dagegen ist ein kürzerer Abrechnungszeitraum zulässig, wenn die umlagefähigen Nebenkosten anteilig abrechnet werden. Dies ist immer dann der Fall, wenn ein Mieter unterjährig ein- oder auszieht. Der Abrechnungszeitraum muss jedoch nicht dem Kalenderjahr entsprechen, auch 12 Monate vom 01.06. eines Jahres bis zum 31.05. des Folgejahres sind beispielsweise möglich.

    Hat der Mieter rechtzeitig die Nebenkostenabrechnung erhalten, hat er seinerseits zwölf Monate nach Zugang Zeit, um die Nebenkostenabrechnung zu prüfen und gegebenenfalls Einwände zu erheben. Diese Zwölf-Monatsfrist gilt unabhängig von der Fälligkeit einer Nebenkosten-Nachzahlung. Nach Gesetz ist der Mieter verpflichtet, Nachzahlungen innerhalb von 30 Tagen nach Zugang der Nebenkostenabrechnung zu begleichen. Diese Frist gilt auch für den Vermieter, sofern dem Mieter aus der Nebenkostenabrechnung eine Rückerstattung der Vorauszahlungen zusteht. 

    Was im Einzelnen umlagefähige Betriebskosten sind und was nicht, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe unserer News.