• 28.04.2016

    Zur Übersicht

    Es ist wieder Grillsaison

    Ist auch Ihr Versicherungsschutz bereit?

    Empfehlungen beim Grillen

    Ob zu zweit auf dem Balkon, als Grillparty im Garten oder in geselliger Runde am Baggersee - jetzt wird wieder gebrutzelt. Doch leider nicht immer ohne Folgen: Von leichten Brandflecken an Kleidung und Mobiliar bis hin zu schlimmsten Brandverletzungen ereignen sich in Deutschland jedes Jahr mehrere tausend Grillunfälle. Lesen Sie heute, wie Sie vorsorgen und sich absichern können:

    Privathaftpflichtversicherung:

    Sie leistet für den Fall, dass Dritte, wie z. B. Gäste oder Nachbarn, durch einen Grillunfall verletzt oder deren Sachen beschädigt werden. Wird beispielsweise ein Gast durch eine Stichflamme am Grill verletzt, kann der Geschädigte vom Verursacher neben einem Verdienstausfall auch Schmerzensgeld verlangen. Hier schützt die Privathaftpflichtversicherung vor den finanziellen Folgen. 

    Hausratversicherung:

    Sollte der Grill während der Party aus Versehen umkippen und Gartenmöbel, Tischdecken oder Ähnliches durch Feuer beschädigen, deckt diese Schäden die Hausratversicherung ab. Denn Feuerschäden an Haushaltsgegenständen, so wie auch an Gartenmobiliar, sind ebenfalls über die Hausratversicherung abgesichert. Anders sieht es jedoch aus, wenn der Grill durch einfachen Diebstahl z. B. aus dem Garten entwendet wird. Hier kommt es immer auf den vereinbarten Versicherungsschutz an.
    Unser Tipp für Sie: Bei der Grundeigentümer-Versicherung ist Ihr Grill in der Hausratversicherung in dem Tarif Direkt Max bis zu einer Summe von 2.500,- € mitversichert.

    Unfallversicherung:

    Während die Privathaftpflichtversicherung nur für Schäden Dritter aufkommt, hilft die private Unfallversicherung, wenn man sich bei einem Brandunfall selbst verletzt. Wichtig: Da Grillen eine private Veranstaltung ist, sind Schäden auch nur durch die private und nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung gedeckt.

    Wohngebäudeversicherung:

    Schäden am eigenen Haus, die u. a. beim Grillen auf dem Balkon entstehen können, sind über die Wohngebäudeversicherung versichert. Beispielsweise fängt die Markise beim Grillen Feuer, hier leistet die Wohngebäudeversicherung für den entstandenen Schaden an der Markise. Bei der Grundeigentümer-Versicherung sind Markisen und Überdachungen, Schutz- und Trennwände generell mitversichert. Jedoch sollte man beim Grillen auf dem Balkon die allgemeingültigen Vorschriften beachten, damit das Grillvergnügen auch ein Vergnügen bleibt und nicht im Streit mit den Nachbarn endet.

    Bitte beachten Sie: Die häufigste Ursache für Unfälle beim Grillen resultiert aus der Verwendung von Brandbeschleunigern wie Spiritus oder Benzin. Werden diese unüberlegt in die Flammen gegossen, kann es zu einer Verpuffung kommen, bei der Flammen bis zu 1.800 Grad entstehen können.  

    Damit Sie entspannt in die Grillsaison starten können, haben wir einige Tipps zum sicheren Umgang mit Grills für Sie zusammengestellt:

    • Achten Sie darauf, dass der Grill sicher und fest steht.
    • Grillen Sie nicht unter einem Sonnenschirm.
    • Halten Sie Abstand von brennbarem Material.
    • Verwenden Sie gefahrlose Zündhilfen wie Pasten oder Zündwürfel, um die Holzkohle zu entzünden. Niemals Spiritus oder Benzin nehmen. Sie können hohe Stichflammen und schwerste Verbrennungen zur Folge haben.
    • Beaufsichtigen Sie die Feuerstelle, und lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt in die Nähe des Grills.
    • Lassen Sie den Grill und die Asche nach Benutzung vollständig auskühlen bzw. ausglühen.

    Lesen Sie in der nächsten Ausgabe unserer News alles über die verschiedenen Arten von Grills. Ist der Gas-Grill die perfekte Alternative? Oder schmeckt das Fleisch auf dem beliebten Holzkohlegrill besser? Lassen Sie sich überraschen.

    Mehr Informationen zum Versicherungsangebot der Grundeigentümer-Versicherung finden Sie hier