• 12.06.2014

    Zur Übersicht

    Feiern ohne Ende?

    Auch für Fußballfans gelten Regeln

    In wenigen Stunden rollt der WM-Fußball und die ganze Welt fiebert und feiert mit. Auch bei uns wird es in so mancher Wohnung oder im Garten „heiß“ und vor allem lauter hergehen. Doch nicht immer zur Freude von Anwohnern und Nachbarn: Denn wegen der erheblichen Zeitverschiebung zwischen Deutschland und Brasilien werden knapp die Hälfte der 64 Spiele erst um 22 Uhr bzw. noch später angepfiffen. Worauf sollten Fußballfans achten?

    Natürlich darf jeder eine WM-Party zu Hause oder im eigenen Garten veranstalten. Jedoch gilt nach dem Landes-Immissionsschutzgesetz ab 22 Uhr Nachtruhe. Das heißt, dass ab dieser Uhrzeit in Wohngebieten der Lärm maximal 40 Dezibel betragen darf, was etwa mit leisem Sprechen oder Flüstern vergleichbar ist. Jede Kommune darf jedoch zehnmal pro Jahr ein sog. seltenes Ereignis benennen und der Lärm darf dann bis zu 55 Dezibel betragen, was dem Geräuschpegel in einem Büro entspricht. Auf Trillerpfeifen und lautes Jubeln sollte also nach 22 Uhr verzichtet werden.

    Wer zum Public Viewing geht, kann sicherlich länger feiern. Denn der Bundesrat hat vor kurzem eine „Sonderverordnung zur Fußball-WM“ erlassen, mit der Städte und Gemeinden es erlauben dürfen, dass die Spiele in Lokalen und auf öffentlichen Plätzen auch nach 22 Uhr und sogar nach Mitternacht übertragen werden dürfen. Die nächsten vier Wochen sind also Partys bis spät in die Nacht sicherlich vorprogrammiert.

    Für Sie programmiert ist auch unser WM Special, das mit vielen schönen Preisen auf Sie wartet. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.