• 02.12.2014

    Zur Übersicht

    Feuerfest und wasserdicht

    Durch eine Wohngebäudeversicherung gut versichert während des Hausbaus.

     

    Schützen, was Sie besitzen

    Hausbesitzer wissen: Die eigene Immobilie ist ein solides Fundament für die finanzielle Zukunft, aber meist auch die größte Investition im Leben, in der viel Zeit, Geld und Mühe steckt. Das eigene Haus – zumindest finanziell zu schützen – dafür ist die Wohngebäudeversicherung da.

    Doch nicht nur die klassischen Gefahren wie Sturm und Hagel, Feuer, Blitz und Explosion können einer Immobilie und in der Folge auch dem Geldbeutel des Hauseigentümers kräftig zusetzen. Deshalb bietet die Grundeigentümer-Versicherung mit ausgewiesener Versicherungsexpertise rund um die Immobilie zum Beispiel auch Schutz bei Schäden durch Regen und Schmelzwasser am Mauerwerk, an Tapeten, Anstrichen und Bodenbelägen. Und wenn ein Fehlalarm des Rauchmelders dazu führt, dass Einsatzkräfte die Wohnungstür aufbrechen müssen, ist das ebenso versichert wie Beschädigungen am Haus durch böswillige Dritte, z. B. durch Graffitis. Unangenehm und teuer kann es werden, wenn sich ein Marder häuslich auf dem Dach einrichtet und genüsslich an elektrischen Kabeln knabbert. Auch diese Schäden sind in der Wohngebäudeversicherung der Grundeigentümer-Versicherung enthalten.

    Wenn Sie eine Photovoltaikanlage auf dem Dach haben, kann diese über einen Zusatzbaustein für Ein- und Zweifamilienhäuser mitversichert werden.

    Übrigens: Wussten Sie, dass nur ein Drittel aller Wohngebäude gegen Elementarschäden versichert sind? Wie sieht es mit Ihrer Wohngebäudeversicherung aus?

    Mehr rund um die Wohngebäudeversicherung erfahren Sie hier.