• 26.09.2013

    Zur Übersicht

    Graffitischäden

    Schäden durch Graffiti

    Wer zahlt die Fassadenreinigung?

    Vor allem in Großstädten und dicht bewohnten Gebieten werden auf Häuserfassaden und Garagentore immer wieder Bilder, Slogans und Schriftzüge gesprayt. Kostspielig wird es für den Hausbesitzer, wenn er den durch das Graffiti entstandenen Schaden wieder entfernen lassen will. Denn meist können die „Graffiti-Künstler“ nicht ermittelt und so auch nicht schadenersatzpflichtig gemacht werden. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus?

    Nicht jede Versicherung übernimmt Graffitischäden. Deshalb rät die Grundeigentümer-Versicherung vor allem Immobilienbesitzern in Ballungsgebieten, die Wohngebäudeversicherung zu überprüfen, ob neben dem üblichen Versicherungsschutz wie Feuer, Blitz, Leitungswasserschäden, Sturm und Hagel auch Schäden durch Graffiti mitversichert sind. Dies ist meist in Premium-Tarifen wie der Wohngebäudeversicherung Direkt Max der“ der Grundeigentümer-Versicherung der Fall. Versichert werden dann notwendige Kosten für die Beseitigung der Graffitischäden bis zu 10.000 Euro bei einem Selbstbehalt von 150 Euro.
    Unser Tipp: Gerne können Sie hier gleich eine persönliche Wohngebäudeversicherung mit unserem Tarifrechner ermitteln.

    Wichtig ist, dass der Immobilieneigentümer die Graffitischäden am Gebäude unverzüglich sowohl der Polizei als auch dem Versicherer meldet und am besten gleich mit Fotos dokumentiert.

    Weitere Informationen zur Wohngebäudeversicherung der Grundeigentümer-Versicherung finden Sie unter https://www.grundvers-direkt.de/versicherungen/wohngebaeudeversicherung/leistungen.html

    Bildnachweis: © DaveThomasNZ