• 31.01.2013

    Zur Übersicht

    Gummibaum, Benjamini und Co.

    Pflegetipps für Zimmerpflanzen im Winter

    Trockene Heizungsluft, ein kalter Luftzug und wenig Sonne machen im Winter auch den Zimmerpflanzen zu schaffen. Sie verlieren Blätter, werden von Schädlingen wie Spinnmilben oder Schildläusen befallen und stauben vermehrt zu. Die Grundeigentümer-Versicherung hat Tipps zusammengestellt, damit Ihre Topfpflanzen den Winter unbeschadet überstehen:

    Zimmerpflanzen mögen es kühl

    Im Winter stellen die meisten Pflanzen ihr Wachstum ein, da sie wenig Sonnenlicht bekommen. Sie fahren ihren Stoffwechsel herunter. Reicht es bei den meisten Pflanzen, wenn sie nicht direkt an oder über der Heizung stehen, fühlen sich vor allem Orchideen, Yuccapalmen und Azaleen in kühleren Räumen wie Schlafzimmer oder Gästezimmer wohler. Allerdings sollte Kälte von unten, z. B. vom Fußboden oder Fensterbrettern aus Stein vermieden werden. Ein kleiner Rollwagen, eine Styropor- oder Korkplatte schafft hier Abhilfe. Eine solche Isolierung ist übrigens auch bei einer Fußbodenheizung ratsam.

    Feuchtigkeit und Wasser wohldosiert

    Aus winterlicher Wohlfühltemperatur wird meist trockene Heizungsluft, die viele Zimmerpflanzen gar nicht mögen. Insbesondere Orchideen, Hibiskus und Co. leiden unter der fehlenden Luftfeuchtigkeit. Hilfe bringt eine wöchentliche Sprühnebel-Dusche mit möglichst lauwarmem, kalkarmem Wasser. Doch beim Gießen ist im Winter Vorsicht geboten. Denn durch zu viel Wasser kann das Substrat Schimmel ansetzen und Blätter verfaulen.

    Mehr Licht

    Im Winter sehnen sich die Pflanzen genauso nach Licht wie wir Menschen. Deshalb sollte man Jalousien und Vorhänge tagsüber möglichst weit öffnen. Ideal sind Ost- und Westfenster, in die die Morgen- bzw. Abendsonne scheint. Noch wichtiger ist es jedoch, den Staub regelmäßig von den Blättern mit einem feuchten Lappen abzuwischen. Kleinblättrige Pflanzen duscht man am besten einmal im Monat ab. Der Wurzelballen sollte möglichst vor dem Wasser geschützt werden, z. B. indem man den ganzen Topf in einer Plastiktüte verschnürt. Das Abbrausen hilft außerdem gut gegen leichten Befall von Schädlingen.

    Zugluft vermeiden

    Ist die Heizung unter der als Blumenbank genutzten Fensterbank, muss man außerdem darauf achten, dass die Blätter nicht an die kalte Scheibe kommen. Durch den Temperaturschock werden die Blätter braun und fallen ab. Auch Zugluft bekommt den meisten Pflanzen nicht: Manch üppiger Benjamini hat schon seine Blätterpracht verloren, weil er beim Lüften Zugluft abbekommen hat.