• 17.01.2013

    Zur Übersicht

    Helau und Alaaf

    Die fünfte Jahreszeit geht in die heiße Phase

    Ausgelassene Stimmung, leckere Kamellen, laute Musik: Von Altweiberfasnacht bis Aschermittwoch, oft auch schon vorher, herrscht in vielen Regionen Deutschlands Ausnahmezustand. Da drücken die Gesetzeshüter schon mal ein Auge zu. Doch nicht nur durch Alkohol wird das Risiko unterschätzt, dass etwas passiert. Gerade in diesen Tagen kommt es vermehrt zu Sachschäden, aber auch mehr Personen als sonst werden verletzt. Ob Hörschäden durch Böllerkanonen und laute Musik, Unfälle mit und durch Umzugswägen oder Kopfverletzungen durch umherfliegende Kamellen, die Veranstalter von Faschings- oder Karnevalsumzügen können nach verschiedenen Gerichtsurteilen nicht für alles verantwortlich gemacht werden. Wer an einer derartigen Veranstaltung teilnehme, gehe auch entsprechende Risiken ein. Deshalb rät die Grundeigentümer-Versicherung jedem Narren und Jecken, sich nicht nur um ein originelles Kostüm zu kümmern, sondern selbst vorzusorgen, zum Beispiel durch eine private Unfallversicherung…

    … Und auch mit einer Privathaftpflichtversicherung: Schnell ist es im Gedränge passiert. Aus Versehen wird der Nachbar mit der Zigarette im Gesicht verletzt oder der Glühwein über die teuren Winterstiefel eines anderen verschüttet. Die private Haftpflichtversicherung schützt, wer anderen fahrlässig, z. B. durch Unachtsamkeit einen Schaden zufügt, sei es ein Sach- oder ein Personenschaden.