• 20.09.2017

    Zur Übersicht

    Intelligente Rauchmelder

     

    Beleuchtetes modernes Wohnhaus am Abend

    Über 230.000 Mal pro Jahr wird die Feuerwehr zu Brandschäden in deutschen Haushalten gerufen.

    Ist es zu einer Rauchentwicklung oder sogar zu einem Feuer gekommen, heißt es besonders schnell einzugreifen. Der Einsatz von Rauchmeldern wird Dank der nahezu bundesweiten Installationspflicht bereits flächendeckend eingesetzt. Doch man kann den Brandschutz weiter verbessern und damit die Gefahr von Leib und Leben abwenden.

    Ist es doch zu einem Feuer gekommen zählt jede Sekunde! Je schneller die Feuerwehr alarmiert wird, umso schneller kann der Brand eingedämmt werden. Oftmals ermöglicht sogar eine Frühzeitige Warnung mittels Feuermelder, ein Feuer in der Entstehung, zu bemerken.

    Maximale Sicherheit mit vernetzten Feuermeldern
    Sicherheit ist die Stärke der vernetzten Feuermelder, zum Vergleich der sogenannte Einzelmelder. Die Melder sind per Funk miteinander verbunden und geben die Signale untereinander weiter. Dies ist besonders wichtig, wenn es eine Rauchentwicklung in abgelegenen Räumen wie beispielsweise in Hauswirtschafts- oder Kellerräumen gibt. Besonders beruhigend ist der Einsatz von vernetzten Feuermeldern in der Nacht. Alarmmeldungen von Einzelgeräten werden unter Umständen durch verschlossene Türen unterdrückt und das Alarmsignal überhört. Dies kann durch die intelligenten Rauchmelder nicht passieren.

    Komfortfunktionen, die Zusatznutzen bieten
    Ein schöner Begleiter ist neben der höheren Sicherheit, der Gewinn an Komfort in der Steuerung und Bedienung der Melder. Bei den modernen Geräten lassen sich Einstellungen einfacher vornehmen. Beispielsweise die zeitweise Stummschaltung bei schmutzverursachenden Arbeiten ( z.B. Renovierungsarbeiten in den Räumen) oder der sogenannten Schlafzimmerfunktion, die das Blinken der Status-LED verhindert.

    Informiert wird man über den Status des Geräts per Mitteilungen, die direkt vom Smartphone oder Tablet empfangen werden. Dies kann beispielsweise eine Meldung über den Wartungsbedarf sein.

    Worauf ist beim Kauf von WLAN- Feuermeldern zu achten:

    • min. eine Lautstärke von 75 dB
    • 10 Jahres Langzeitbatterie
    • min. eine Frequenzleistung von 400 Mhz
    • Besitzt das Gerät die Norm DIN EN 14604
    • Besitzt das Gerät das VdS-Q Prüfzeichen
    • Bei Verwendung von mehreren Rauchmeldern auf den Funkradius achten.

    Wer bereits Smart Home-Lösungen einsetzt oder plant, kann mit den WLAN-Feuermeldern entsprechende Geräte verwenden. Sie können Zusatzfunktionen übernehmen wie zum Beispiel im nächtlichen Alarmfall die Beleuchtung der Fluchtwege oder im Schlafzimmer einschalten.

    Finanzielle Absicherung
    Wer sich vor den finanziellen Folgen eines Feuers in den eigenen vier Wänden absichern möchte, dem empfehlen die Experten der Grundeigentümer-Versicherung den Abschluss einer Wohngebäude- und Hausratversicherung.

    Außerdem können Sie sich das kostenlose Informationsblatt "Rauchmelder retten Leben" herunterladen.