• 25.10.2013

    Zur Übersicht

    Langfinger – nein danke!

    Schützen Sie sich vor Dieben!

    Tag des Einbruchschutzes

    „Eine Stunde mehr für mehr Sicherheit.“ Unter diesem Motto wurde im vergangenen Jahr der Tag des Einbruchschutzes initiiert. Er findet am letzten Oktober-Sonntag (27. Oktober 2013) statt, an dem Tag, an dem wir durch die Zeitumstellung eine Stunde gewinnen. Diese Stunde soll genutzt werden, um sich in Sachen Einbruchschutz zu informieren und zu überlegen, ob Wohnung oder Haus sicher sind, bzw. was wir tun können, um ungebetenen Gästen die Arbeit zu erschweren. Bundesweit gibt es im Rahmen dieser Kampagne zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen der Polizei, von Verbänden und des Handwerks.

    Denn oft machen wir es Einbrechern zu leicht. Gekippte Fenster oder der Ersatz-Hausschlüssel unter dem Blumentopf vor dem Eingang sind nur zwei Beispiele. Vielfach ist uns das Einbruchsrisiko gar nicht bewusst. Doch die Einbruchsstatistik ist alarmierend: 2012 ist die Zahl der Einbruchsdelikte um 8,7 Prozent gegenüber 2011 gestiegen. Dabei ließen sich viele Einbrüche durch einfache Verhaltensregeln und die richtige Sicherungstechnik vermeiden:

    1.    Durch Lampen mit Bewegungsmeldern im Außenbereiche
    2.    Anwesenheit signalisieren, z. B. durch Rollläden tagsüber hochziehen und nachts schließen, Licht durch Zeitschaltuhren steuern, Briefkasten leeren lassen …
    3.    Haustüren bei Verlassen des Hauses stets abschließen, Schlüssel nie an Außenverstecken deponieren.
    4.    Fenster grundsätzlich bei Verlassen des Hauses schließen
    5.    Einbau von geprüften und zertifizierten Alarmanlagen

    Mehr Tipps rund um den Tag des Einbruchschutzes und wie Sie sich schützen können, finden Sie unter http://www.k-einbruch.de oder bei den kriminalpolizeilichen Beratungsstellen.

    Und passiert trotz aller Vorsicht doch etwas, so hilft die Hausratversicherung. Sie übernimmt zum Beispiel die Kosten für die Wiederbeschaffung der gestohlenen Gegenstände und ersetzt die Reparaturkosten - beispielsweise für aufgebrochene, kaputte Fenster und Türen.

    Was kostet eigentlich eine Hausratversicherung bei der Grundeigentümer-Versicherung?

    Wenn Sie wissen möchten, was eine individuelle Hausratversicherung kostet, probieren Sie doch einfach gleich hier unseren online Tarifrechner aus: Hausratversicherung individuell berechnen