• 26.03.2013

    Zur Übersicht

    Messer, Gabel, Schere, ….

    … Osterfeuer: Aber bitte sicher!

    Am Ostersamstag oder Ostersonntag ist es wieder soweit: Dann werden wieder in weiten Teilen Deutschlands Osterfeuer entzündet. Sie folgen einem alten Brauch und sollen den Winter und böse Geister vertreiben. In katholischen Gemeinden entzündet der Priester am Feuer die Osterkerze, die dann als Licht in die dunkle Kirche getragen wird. Dabei soll die brennende Kerze Christus als Licht der Welt darstellen.

    So schön ein Osterfeuer ist, so gefährlich kann es aber auch für Zuschauer, angrenzende Gebäude oder die Umwelt sein. Damit niemand gefährdet wird, ist Folgendes zu beachten:

    Besondere Sorgfalt sollte der Platzwahl gelten. Wichtig ist als erstes die Genehmigung des Eigentümers, auf dessen Grundstück das Feuer gezündet wird. In einzelnen Regionen ist darüber hinaus die Genehmigung der Gemeinde erforderlich. Außerdem ist ein ausreichender Sicherheitsabstand zu angrenzenden Grundstücken, Gebäuden, Garagen, Gartenhäusern, aber auch zu Bäumen und Sträuchern einzuhalten. Berücksichtigen Sie hierbei, dass es auch mal einen Windstoß geben kann. Für alle Fälle sollte ein Handy oder Telefon griffbereit sein, um für den Fall, dass das Feuer außer Kontrolle gerät, sofort die Feuerwehr über die Notfallnummer 112 alarmiert werden kann.

    Und wenn trotz aller Vorsicht etwas passiert? Dann haftet derjenige mit seinem gesamten Einkommen und Vermögen, der den Schaden einem Dritten schuldhaft zugefügt hat, unabhängig davon, ob er den Schaden leichtsinnig, durch ein Missgeschick oder aus Vergesslichkeit verursacht hat.

    Helfen vor möglichen Schadenersatzansprüchen Dritter kann die private Haftpflichtversicherung. Denn ihre Aufgabe ist es bedingungsgemäß, für berechtigte Schadenersatzforderungen zu leisten und ungerechtfertigte, für die einem kein Verschulden anzulasten ist, im Namen des Versicherten abzulehnen.