• 16.05.2013

    Zur Übersicht

    Mit Sicherheit engagiert

    Versicherungsschutz im Ehrenamt

    Ob Sportverein, freiwillige Feuerwehr oder Kirchengemeinde, ohne den tatkräftigen Einsatz von ehrenamtlichen Helfern wäre vieles in unserer Gesellschaft ärmer und einsamer. Kennzeichen für das Ehrenamt sind, dass die Arbeit unentgeltlich, freiwillig und zum Wohle anderer geschieht. Doch was ist, wenn etwas passiert? Zum Beispiel ein Unfall oder ein Schaden.

    Deshalb rät die Grundeigentümer-Versicherung: Wer sich ehrenamtlich engagiert, sollte prüfen, ob und wie er abgesichert ist.

    Gesetzliche Unfallversicherung: Klassische Ehrenämter in der Kommune, in der Kirche und in der Wohlfahrtspflege sind durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt. So auch Gemeinderäte, Schöffen oder Wahlhelfer. Ob der Schutz auf für Sie gilt, erfahren Sie bei der Berufsgenossenschaft.

    Versicherungsschutz über den Verein: Wenn Ihnen bei Ihren Arbeiten im Verein etwas passiert, greift unter Umständen die Unfallversicherung bzw. Haftpflichtversicherung des Vereins. Fragen Sie am besten bei Ihrem Vereinsvorstand nach.

    Privater Versicherungsschutz: Eine private Haftpflichtversicherung ist für jeden unentbehrlich und bietet auch für die meisten Ehrenämter Schutz. Dabei ist allerdings wichtig zu wissen, dass nicht jeder eingetretene Schadenfall automatisch zu einer Entschädigungsleistung durch die Haftpflichtversicherung führt. Denn Aufgabe der Haftpflichtversicherung ist es bedingungsgemäß, berechtigte Schadenersatzforderungen zu befriedigen und ungerechtfertigte, für die dem Versicherten kein Verschulden anzulasten ist, auch im Namen des Versicherten abzulehnen.

    Tipp: Berechnen Sie doch einmal für sich eine private Hafftpflichtversicherung

    Der Vorteil einer privaten Unfallversicherung

    Wichtig ist auch eine private Unfallversicherung, die grundsätzlich bei Unfällen in allen Lebensbereichen eintritt, also sowohl bei Unfällen im Beruf, in der Freizeit als eben auch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten.

    Tipp: Rechnen Sie online aus, was eine private Unfallversicherung kosten würde