• 02.01.2014

    Zur Übersicht

    Neues Jahr, gesetzliche Änderungen

    Das kommt 2014 auf Immobilienbesitzer zu

    Höhere Grunderwerbsteuer, neue Zahlungsverfahren, Mietpreisbremse und Energieeinsparverordnung: Die Grundeigentümer-Versicherung gibt einen kurzen Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Haus- und Wohnungsbesitzer und ab wann sie gelten.

    Gleich zum 1. Januar 2014 erhöhen die vier Bundesländer die Grunderwerbsteuer: Bremen und Niedersachsen auf 5 Prozent, Berlin auf 6 Prozent und Schleswig-Holstein auf 6,5 Prozent.

    Zum 1. Mai 2014 tritt die novellierte Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft tritt. Verkäufer und Vermieter von Immobilien sind dann dazu verpflichtet, dem künftigen Mieter oder Käufer einen Energieausweis bei der Wohnungsbesichtigung vorzulegen bzw. bei Kauf/Einzug zu übergeben. Energieausweise, die ab Mai 2014 erstellt werden, müssen darüber hinaus Effizienzklassen enthalten.

    Nun gilt ab dem 1. August 2014 (der Termin wurde um 6 Monate verschoben) für Überweisungen und Lastschriften das SEPA-Verfahren. Vermieter, die die Mieten per Lastschrift einziehen, müssen, wenn noch nicht geschehen, ihre Mieter rechtzeitig über die Umstellung mit einer sogenannten Vorabanzeige über die Höhe des abzubuchenden Betrags und der Abbuchungszeitpunkt informieren sowie IBAN (die neue Kontonummer), Swift-Code, Gläubiger-Identifikationsnummer und Mandatsreferenz (eine Art Kundennummer) angeben. Kümmert sich eine Hausverwaltung um die Mieten, hat diese den Mieter zu informieren.

    Weiter plant die Große Koalition zum einen ein Gesetz, nach dem derjenige die Provision bzw. Kosten für den Immobilienmakler bezahlt, der ihn beauftragt. Zum anderen besteht die Absicht, eine Mietpreisbremse einzuführen. So sollen z. B. in Regionen mit Wohnraummangel die Preise bei Neuvermietungen nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen und Mieten innerhalb von vier Jahren nur noch um 15 Prozent erhöht werden.