• 23.08.2017

    Zur Übersicht

    Richtig lüften- Schimmel vermeiden

     

    Eine feuchte Stelle an der Wand ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch gesundheitsschädliche Folgen für die Bewohner haben. Damit aber aus einer feuchten Stelle keine Schimmelbildung entsteht, empfehlen wir richtiges Lüften! Wie dies aussehen sollte, erfahren Sie in unseren drei wichtigsten Tipps:

    Tipp 1: Mehrmals täglich Lüften
    Wichtig ist das richtige Raumklima und dieses erreicht man, indem Feuchtigkeit aus den Zimmern entweichen kann. Schließlich tragen wir Menschen viel zum Feuchtigkeitspegel in den Räumen bei. Eine 4-köpfige Familie produziert übrigens 12 Liter Wasser pro Tag, das ausgeschwitzt wird. Nicht gerade wenig. Hinzu kommt Kondenswasser, das durch Kochen, Duschen, Baden oder durch das Öffnen der Geschirrspülmaschine entsteht. Deshalb ist es ratsam, mehrmals täglich zu lüften. Dabei sind die Fenster ganz zu öffnen. Ein dauerhaftes "auf-kipp-Stellen" bringt wenig, da die Luft in den Räumen dabei nicht wirklich ausgetauscht wird. Fünf bis 10 Minuten - je nach Jahreszeit und Außentemperatur - reichen aus, dann können die Fenster wieder geschlossen werden.
    In besonders feuchten Räumen ( Bad und Küche) empfiehlt es sich, einmal mehr zu Lüften. Insbesondere nach dem Kochen oder nach einer Dusche oder einem Bad. Querlüften ( also das Öffnen von gegenüberlegenden Fenstern) bringt am meisten, da so ein richtiger Durchzug entsteht.
    Übrigens: Wer feste Stoß-Lüftzeiten einführt kann sogar seine Heizungsanlage entsprechend einstellen und die Heizleistung darauf anpassen. Vorausgesetzt man besitzt eine Heizanlage, die eine Zeitprogrammierung zulässt. 

    Tipp 2: Stimmt die Zimmertemperatur?
    Die Raumtemperatur ist ebenfalls wichtig, damit sich in der Wohnung kein Schimmel bildet. 20 Grad ist eine gute Temperatur in Wohnbereichen und Kinderzimmern. Im Schlafzimmer und der Küche kann die Temperatur um 2-3 Grad reduziert werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte bei 50% liegen, damit ein gesundes Raumklima herrscht. Die Luftfeuchtigkeit kann übrigens mit einem Hygrometer gemessen werden, dieses kann im Einzelhandel oder über Online-Shops ab 3 Euro erworben werden. Digitale Temperaturanzeiger enthalten meist bereits ein Hygrometer. Diese sind aber etwas teurer. Wird gelüftet sollten die Heizventile ausgedreht werden. Wenn beispielsweise 10 Minuten durchgelüftet wird, würde sonst zu viel Energie verschwendet werden. Bei kühlen Außentemperaturen sollte die Lüftungszeit unter Umständen reduziert werden, damit die Zimmer nicht zu sehr auskühlen. Nach dem Lüften können die Ventile wieder auf die gewünschte Temperatur eingestellt werden.
    Übrigens: Stellen Sie Außenwände - beispielsweise in Schlafzimmern - nicht mit Möbeln zu. Da hier die Raumtemperatur niedriger ist, als in den Wohnräumen, kann sich an den kalten Außenwänden (besonders im Winter) schneller Feuchtigkeit bilden. Lassen Sie am besten 10 cm Platz zwischen Wand und Möbel, so kann Luftzirkulieren. Ist eine Außenwand auffällig kühl, sollte diese unter Umständen gedämmt werden.

    Tipp 3: Der Fleck muss weg
    Wenn trotz richtigem Heizen und Lüften grüne oder schwarze Flecken an der Wand auftauchen, sollte sofort gehandelt werden und diese entfernt werden. Bei "frischem" Schimmel kann dieser meist mit Hausmitteln beseitigt werden.  So kann beispielsweise eine ungefährliche, fünfprozentige Sodalösung verwendet werden. Diese ist in jeder Apotheke erhältlich. Mit der Lösung kann der Schimmel meist leicht entfernt werden. Achtung: unbedingt ein neues sauberes Tuch verwenden.
    Alternativ kann einfaches, unverdünntes Tafelessig in eine Sprühflasche gefüllt werden und die betroffenen Wände oder Fugen im Bad oder Dusche damit eingesprüht werden. Mit einer Bürste kann der Schimmel gelöst und dann mit klarem Wasser abgespült werden. Mit diesem Trick wird übrigens auch eine neue Schimmelbildung für einige Zeit verhindert. Besteht der Schimmelbefall schon über einen längeren Zeitraum, sollte er von Profis entfernt werden. Denn dann muss die Immobilie ggf. saniert werden.

    Und wer zahlt eine mögliche Sanierung?
    Ist der Schimmelbefall so stark, dass Sanierungsmaßnahmen notwendig sind, muss der Eigentümer die Kosten übernehmen. Die Wohngebäudeversicherung kommt nicht für Sanierungskosten auf, sondern lediglich für Schäden am Haus, die durch Brand, Blitzschlag, Explosion und Implosion, Leitungswasser entstanden ist. Dann ist unter Umständen eine finanzielle Leistung durch die Versicherung möglich. Allerdings wird zuvor ein Gutachter den Schaden prüfen lassen. Ist die Immobilie vermietet, trifft den Vermieter grundsätzlich nach §535 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)  die Pflicht, die Mietsache in einem zum vertragsmäßigen Gebrauch geeigneten Zustand zu erhalten. Er ist also zur Beseitigung von Schäden- auch durch Schimmel - zuständig. Und den Vermieter trifft die Beweislast, wodurch der Schimmel entstanden ist, also ob falsches Lüften oder Baumängel Schuld an der Schimmelbildung sind.