• 20.04.2012

    Zur Übersicht

    Schabe, Motte und Co. – keine beliebten Haustiere

    Schädlinge sind gar nicht selten im Haus. Sie fallen über Textilien und Lebensmittel her, manche können auch Krankheiten übertragen. Deshalb sollte schnell gehandelt werden, wenn ein Ungeziefer-Befall festgestellt wird. Doch was hilft dagegen?

    Mottenbefall:

    In unseren Breitengraden treten meist zwei Arten von Motten auf – die Lebensmittel- und Kleidermotte. Letztere macht sich über Bekleidung, besonders über Wollstoffe, her. Werden Fraßspuren gefunden, sind die Kleidungsstücke zu waschen und auszuklopfen. Danach am Besten in die Sonne hängen, damit Brutstellen vernichtet werden. Die Lebensmittelmotte ernährt sich von Süßwaren, Obst oder Mehlprodukten. Am Besten befallene Lebensmittel wegschmeißen. Gegen bereits herumfliegende Tiere helfen Mottenfallen, die in Schränke geklebt werden können.

    Schabenbefall:

    Schaben sind sehr widerstandsfähig, weshalb sie bereits seit Urzeiten auf der Erde leben. Die ernähren sich von Lebensmitteln, aber auch von Verpackungsmaterialien, Textilien oder Holz. Sie können Bakterien und Keime verbreiten, da sie sich häufig in Müll und anderem Schmutz tummeln. Deshalb ist eine Bekämpfung im Haushalt unbedingt empfehlenswert. Bei leichtem Befall reicht unter Umständen eine Klebefalle, die die Schaben durch Sexualstoffe anlockt. Ist der Befall stärker, ist unbedingt ein professioneller Schädlingsbekämpfer zu beauftragen.

    Flohbefall:

    Flöhe kommen meist durch Hunde oder Katzen ins Haus. Da sich die kleinen Plagegeister von Blut ernähren, fallen sie unter Umständen auch über Menschen her. Die Folge: juckende Rötungen und Schwellungen am Körper. Manche Flöhe können aber auch Krankheiten übertragen, z.B. Bandwürmer von Hunden und Katzen. Gegen die juckende Haut, gibt es zahlreiche Präparate in der Apotheke. Allerdings muss auch das Heim behandelt werden. Textilien sind zu Waschen, Teppiche, Polstermöbel mit Spezialreiniger zu reinigen. Im Zweifelsfall sich lieber Rat vom Experten holen.

    Quelle: www.swr.de/ratgeber