• 22.10.2013

    Zur Übersicht

    Scherben bringen Glück

    Scherben und Glasschäden richtig versichern

    Leider nicht immer

    Denn wenn eine Rechnung für die zerbrochene Terrassenglastür ins Haus flattert, für die Scheibe der Glasvitrine oder die gläserne Duschkabine, fühlt es sich nicht mehr nach Glück an. Und man braucht auch nicht unbedingt einen Wintergarten, um zu erfahren, dass Glasschäden teuer werden können.

    Doch das muss nicht sein. Günstigen Schutz bietet die Glasversicherung. Sie deckt die Kosten, wenn Gebäude- oder Mobiliarverglasungen zu Bruch gehen, ob durch Wind und Wetter, eigene Unachtsamkeit oder durch Dritte.

    Dabei sind auch zusätzliche Kosten abgesichert, die durch einen Glasbruch anfallen können, wie z. B. eine Notverglasung oder Kosten für Transport und Entsorgung. Und da es immer mehr Glas im und am Haus gibt, bietet zum Beispiel die Glasversicherung der Grundeigentümer-Versicherung für Ein- und Zweifamilienhäuser auch Schutz für Glaskeramik-Kochflächen (Ceranfeld), Sonnenkollektoren, Aquarien/Terrarien und natürlich den Wintergarten. 

    Tipp:
    Bei der  Ermittlung Ihres Versicherungsbeitrags hilft Ihnen unser Tarifrechner für die Glasversicherung