• 30.05.2017

    Zur Übersicht

    Schnee im Fluss

     

    Schnee versetzt Winterlandschaften in eine romantische Stimmung. Diese verfliegt allerdings schnell, wenn der Schnee vermehrt auftritt und die weiße Pracht Gebäude oder Wohnungsinventar beschädigt.

    Der Fall
    Nach einem schneereichen Winter sorgen die ersten Frühlingssonnenstrahlen dafür, dass sich der Winterzauber in Schmelzwasser verwandelte. Durch den Schneedruck hatten sich Dachziegel am Haus des Versicherungsnehmers verschoben, wodurch das Schmelzwasser seinen Weg ins Haus fand und hier Schäden an der Tapete und dem Teppich hervorrief. Der Hauseigentümer verlangte von seinem Wohngebäudeversicherer Erstattung der Renovierungskosten.

    Die Versicherungsfrage
    Die Wohngebäudeversicherung kommt üblicherweise für Schäden auf, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel am Gebäude entstehen. im vorliegenden Fall sind die Schäden an der Tapete und dem Teppichboden allerdings nicht durch einen Leitungswasserschaden entstanden, sondern auch das in Haus eingedrungene Schmelzwasser. Anders ist die Lage, wenn "Schäden durch Schmelzwasser" in einem erweiterten Leistungsumfang (beispielsweise im Premium-Produkt) mit umfasst sind. In diesen Fällen werden Schäden ersetzt, die durch die unmittelbare Einwirkung von Regen- /Schmelzwasser, von Schnee und Eis oder deren Folgen an Fußbodenbelägen oder an Tapeten und Farbinnenanstrichen entstanden sind. Dies war hier der Fall, der Versicherer kam für die Renovierungskosten auf.

    Der Tipp
    "Beim Versicherungsschutz sollte nicht am falschen Ende gespart werden", weiß Ralf Fohrer, Leiter der Schadenabteilung. "Verlässt man sich auf den Leistungsumfang eines Basis-Tarifs, sind viele Gefahren nicht versichert und im Schadenfall bleibt man womöglich auf seinen Kosten sitzen", so Fohrer weiter. Eine Überprüfung des Versicherungsschutzes ist deshalb empfehlenswert. Außerdem kann als Ergänzung zur Wohngebäudeversicherung der Abschluss einer Elementarschadenversicherung sinnvoll sein. Diese springt beispielsweise bei Schäden durch Überschwemmung, Erdbeben, Erdsenkung, Lawinen und Schneedruck ein.  Als Schneedruck bezeichnet man die Wirkung des Gewichts von Schnee- oder Eismassen. Verdichtet sich beispielsweise der Schnee auf einem Dach, kann sich sein Gewicht auf 500 Kilogramm pro Quadratmeter erhöhen und Gebäude nicht nur beschädigen, sondern auch zum Einsturz bringen.