• 13.03.2017

    Zur Übersicht

    Schon an den Frühjahrsputz gedacht?

    Unsere Tipps für einen sauberen Start in den Frühling

    Tipps für den kommenden Frühjahrsputz

    Es hört sich vielleicht merkwürdig an, aber wer seine Wohnung oder sein Haus auf Vordermann bringen möchte, sollte systematisch vorgehen. Sie fragen sich warum? Zum einen werden Bereiche nicht übersehen, zum anderen verlieren Sie das Ziel nicht aus den Augen, und Sie werden sehen, der Frühjahrsputz kann dann sogar richtig Spaß machen. 

    Simplify your life
    Der Frühjahrsputz eignet sich besonders gut dafür, um sich von Dingen zu trennen, die bestenfalls noch als Staubfänger gelten können. Wie wäre es, sich bei dieser Gelegenheit endlich von nicht mehr beachteten Büchern, ungeliebten CDs oder langweiligen DVDs zu verabschieden? Und damit ist nicht das Entsorgen über Altpapier- oder Recycling-Sammelstellen gemeint. Machen Sie Ihre Staubfänger zu Geld! Und das geht längst nicht mehr nur über Kleinanzeigen oder Internet-Portale, wie Shpock oder eBay. Mit Hilfe von Rückkauf-Portalen wie Rebuy, Momox oder Flip4New können Sie Ihre Sammlungen relativ unkompliziert in bare Münze verwandeln. Die Portale bieten Festpreise und sorgen in der Regel über Smartphone-Apps für eine unkomplizierte Verkaufsabwicklung. 

    Auch den Kleiderschrank sollten Sie einmal genauer unter die Lupe nehmen. Trennungen von liebgewonnenen Kleidungsstücken fallen oft sehr schwer. Aber geben Sie sich ein Ruck und schaffen Platz. Vielleicht ja sogar für etwas Neues. Auch hier raten wir als erstes, nicht die Entsorgung über Müll- oder Recycling-Sammelstellen zu wählen, sondern sich darüber zu informieren, ob es in Ihrer Nähe vielleicht Second-Hand-Läden oder soziale Einrichtungen gibt, bei denen Sie Ihre nicht mehr benötigte Kleidung abgeben könnten. Ganz sicher machen Sie einem anderen Menschen damit eine große Freude.

    Geplant von Anfang an
    Wenn ein größerer Hausputz ansteht, sollten Sie sich zu Beginn überlegen, was Sie wirklich erledigen wollen. Dabei ist es besonders wichtig, dass Sie sich Ihre Ziele nicht zu hochstecken. Nehmen Sie sich beispielsweise ein Wochenende vor, an dem die gröbste Arbeit erledigt werden soll und ein weiteres, an dem Dinge erledigt werden, die schon länger in den Ecken lauern.

    Und: Familienmitglieder dürfen Sie bei Ihrer Arbeit gern unterstützen. Auch kleinere Kinder können leichte Aufgaben erledigen und freuen sich, wenn sie in die Tätigkeiten einbezogen werden.

    Machen Sie nicht zu viele „Baustellen“ auf einmal auf. Gehen Sie von Raum zu Raum vor. Und in den Räumen von oben nach unten. Außerdem sollte beispielsweise zuerst Staub gewischt und dann Staub gesaugt werden. Erledigen Sie zuerst die Aufgaben, für die Sie die gleichen Putzmittel verwenden.

    Bewährte Putzmittel: alte Hausmittel
    Apropos Putzmittel. Alte Hausmittel sind meist viel effektiver und weitaus günstiger als teure Putzmittel aus dem Drogeriemarkt. Und Sie sind umweltfreundlicher! Ein wahres „Wundermittel“ ist beispielsweise Zitronensäure. Reiben Sie mit einer aufgeschnittenen Zitrone z. B. im Badezimmer die Chromelemente ein. Die Kalkflecken sind wie weggezaubert. Auch Backöfen bekommen durch Zitronensäure ihren alten Glanz zurück.

    Mit dem uralten Hausmittel Natron können ebenfalls viele Putzmittel ersetzt werden. Das Pulver kann zum Beispiel als Fliesen-Fugenreiniger, Abflussreiniger oder Backofenreiniger verwendet werden. Aber auch um unangenehme Gerüche beispielsweise aus Teppichen, der Spülmaschine oder Ihrem Kühlschrank zu entfernen, ist Natron bestens geeignet.

    Ebenfalls sehr nützlich: Essigessenz. Dieses Mittel kann – richtig dosiert – beispielsweise Kalk entfernen, desinfizieren und Fenster streifenfrei glänzen lassen. 

    Vorsicht: Unfallgefahr!
    Die meisten Unfälle geschehen im Haushalt, und eine mögliche Invalidität ist durch die gesetzliche Unfallversicherung nicht abgesichert. Deshalb sollten Sie bei Ihren Putzmaßnahmen Ihre eigene Sicherheit ständig im Auge behalten. Wir raten beispielsweise vom Tragen weiter Kleidung während der Reinigungsarbeiten ab, da die Gefahr groß ist, sich mit dieser Kleidung an einem Möbelstück oder ähnlichem zu verhaken und dadurch eventuell sogar zu stürzen. Festes Schuhwerk ist ebenfalls ratsam, besonders dann, wenn Sie zum Putzen auf eine Leiter oder einen Tritt steigen müssen. 

    Und: Sind Kinder in der Nähe, lassen Sie Ihre Putzmittel bitte niemals unbeaufsichtigt stehen. Die Gefahr, dass Ihren kleinen Helferlein mit den teilweise hautreizenden oder sogar ätzenden Reinigungsflüssigkeiten gefährlichen Unsinn anstellen und sich dabei verletzen, ist viel zu groß.

    Und für den Fall, dass doch einmal etwas passiert, bieten wir eine umfangreiche, private Unfallversicherung an, damit Sie und Ihre Familie rund um die Uhr vor den finanziellen Folgen eines Unfalls geschützt sind. Und das selbstverständlich nicht nur beim Frühjahrsputz.

    Ausführliche Informationen dazu erhalten Sie in unserem Artikel „Unfallversicherung: Gesetzlich versus Privat“ und auf unserer Produktseite zur Unfallversicherung