• 30.09.2014

    Zur Übersicht

    Sicher im Alter leben

    Sicherheittipps für Senioren

     

    So lassen sich Stürze vermeiden

    Am 1. Oktober ist der „Internationale Tag des älteren Menschen“. Aus diesem Anlass möchten wir heute mit unserer News insbesondere Senioren ansprechen und zeigen, wie sie Stürze im Haushalt vermeiden können. Aber auch alle anderen Personenkreise sollten sich diese Tipps zu Herzen nehmen. Denn rund 2,8 Millionen Unfälle passieren jährlich in deutschen Haushalten. Davon sind rund 30 Prozent Stürze.

    Gerade jetzt im Herbst verwandeln feuchtes Laub und Baumfrüchte wie Kastanien und Eicheln Treppen und Wege in gefährliche Rutschbahnen – gepaart mit schlechten Lichtverhältnissen, fehlenden Geländern und glatten Sohlen sind Stürze vorprogrammiert.

    Deshalb sollte spätestens jetzt geprüft werden, ob Hauseingang und häufig genutzte Wege wie z. B. zur Mülltonne und zum Gartentor ausreichend beleuchtet sind. Noch besser sind Bewegungsmelder. Hier sollte der Lichtkegel den Weg gut ausleuchten und so ausgerichtet sein, dass niemand geblendet wird. Wichtig an Haus- und Kellertreppen ist, dass mindestens die oberste und unterste Stufe ausgeleuchtet sind, besser ist natürlich der gesamte Treppenbereich.

    Auch wenn eine Treppe nur wenige Stufen hat, ein Geländer ist ein absolutes Muss. Gerade auf Steintreppen im Garten sammelt sich schnell Laub an, wächst Moos und macht damit die Treppe zu einer potenziellen Sturzfalle. Und gerade ältere Hausbewohner sollten immer auf rutschfestes Schuhwerk achten, das guten Halt für die Ferse gibt.

    Mehr Informationen, wie Stürze im Alter vermieden werden können, bietet die kostenfreie Broschüre "Sicher Leben auch im Alter. Sturzunfälle sind vermeidbar." Herausgeber sind die Aktion „Das sichere Haus“ (http://bit.ly/YOraxO) und der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).