• 18.05.2016

    Zur Übersicht

    Smart Home

    Intelligentes Wohnen

    Smart Home - intelligentes Wohnen

    Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause, der Rasen ist gemäht, die Kaffeemaschine bereitet gerade frisch Ihren Latte Macchiato zu und die Zimmertemperatur ist genauso, wie Sie es mögen. Science Fiction? Nein! Schon heute nutzt eine ständig wachsende Zahl an Haushalten unter der Überschrift Smart Home die intelligente Vernetzung von Haustechnik, Haushaltsgeräten sowie auch Unterhaltungselektronik. Gesteuert wird das alles von Ihnen via Smartphone oder Tablet, auch ohne selbst vor Ort zu sein.

    Im Fokus stehen mehr Wohnkomfort, weniger Energieverbrauch und höhere Sicherheit. Es gibt hierfür eine Vielzahl unterschiedlicher Systeme, Produkte und Lösungen zu erschwinglichen Preisen, die ohne aufwendige bauliche Veränderungen installiert werden können. Das sind beispielsweise intelligente, vernetzbare Bauteile, Funksteckdosen, Rollladenmotoren, App-gesteuerte LED-Leuchten oder schaltbare Thermostate, die in der Wohnung angebracht werden und mit einer Software auf das Smartphone verbunden werden.

    Schutz und Sicherheit

    Die Zahl der Einbrüche steigt von Jahr zu Jahr. Sicherheit und Einbruchsschutz bietet das Smart Home. Sie können beruhigt ausgehen oder verreisen, denn während Ihrer Abwesenheit lassen Rollladenbewegungen und Lichtveränderungen das Haus bewohnt aussehen. Dazu kann ein ungebetener Gast mittels einer Kamera beobachtet und entweder ein Wachdienst oder Sie selbst hierüber informiert werden. Oder schlägt beispielsweise der Rauchmelder Alarm, wird zusätzlich sofort ein Notruf an die Feuerwehr und an Sie abgesetzt. Je nach System werden Sie auch gewarnt, wenn der Wasserschlauch der Waschmaschine platzt. Und nutzen Sie für das Bügeleisen oder den Wasserkocher eine Funksteckdose, können Sie auch von unterwegs prüfen, ob sie ausgeschaltet sind bzw. sie gegebenenfalls vom Strom nehmen.

    Energie und Sparen

    Dank der intelligenten und bedarfsorientieren Steuerung können Sie in Ihrem Smart Home den Energieverbrauch nachhaltig senken. So lässt sich für jeden Raum separat die Heizung programmieren, die Beleuchtung dimmen, Standby-Geräte „stromlos“ schalten oder die Rollläden wetter- und zeitabhängig steuern. Verlassen Sie das Haus, versetzen Sie die Heizung mit einem einzigen Klick in den Sparmodus und aktivieren Sie die Heizung wieder rechtzeitig vor dem Nachhause kommen. Je nach System können Sie sich auch den Stromverbrauch aller Geräte anzeigen lassen. So finden Sie schnell und zuverlässig alle Stromfresser bzw. können diese kosten- und energiesparend mit Niedertarif speisen. 

    Nahezu jedes Haus kann sich in ein Smart Home oder intelligentes Zuhause verwandeln, das die Wohn- und Lebensqualität steigert. Man gewinnt Zeit, spart Energie und fühlt sich sicherer. Die Kosten für die Installationen und für das System amortisieren sich im Hinblick auf die vielen Vorteile in der Regel schon nach wenigen Jahren.

    Auch wenn ein Smart Home viele Vorteile hat, gibt es wie bei vielen Innovationen am Anfang noch das ein oder andere zu verbessern: So gibt es heute verschiedene Systeme und Übertragungswege, die häufig nicht untereinander kompatibel sind. So setzen einige Hersteller auf WLAN, andere nutzen Bluetooth, und wiederum andere Anbieter bauen auf die Stromleitung als Übertragungsweg. Dazu gibt es internationale Industriestandards für drahtlose Netzwerke wie Zigbee und Z-Wave. Doch immer mehr Hersteller arbeiten zusammen und wollen ihre Geräte untereinander kompatibel machen, um auch diese letzte Kinderkrankheit des Smart Homes zu beheben.

    Möchten Sie mehr wissen über die verschiedenen Systeme oder sich mal ein komplett ausgestattetes Smart Home anschauen? Auf der Website der Initiative Smart Home Deutschland finden Sie ein Musterhaus auch in Ihrer Nähe und viele weitere interessante Informationen.