• 02.08.2017

    Zur Übersicht

    Unwetter über Deutschland - wer zahlt für Schäden?

     

    Laut GDV dem Gesamtverband der Deutschen  Versicherungswirtschaft - haben die Unwetterserien Ende Juni und Anfang Juli bereits Schäden von über einer halben Million Euro verursacht. Und der Deutsche Wetterdienst meldet auch in dieser Woche weiter Unwetter über Deutschland! Vielerorts scheint erst die Sonne, dann bezieht sich der Himmel und dicke Regentropfen fallen zu Boden. Starkregen. Dann stehen in kürzester Zeit Straßenzüge, Keller, Tiefgaragen und Bahnunterführungen unter Wasser. Auch Orkanböen und Gewitter mit den klassischen Blitzeinschlägen sind auch in diesem Sommer keine Seltenheit. Doch welche Versicherung zahlt, wenn das Haus unter Wasser steht oder durch ein Sturmtief das Eigenheim beschädigt wird?

    Sommergewitter und seine Auswirkungen
    Ein Sommergewitter kann ein herrliches Schauspiel sein. An manchen Tagen zucken Zehntausend Blitze über Deutschland. Dabei schlagen die meisten Blitze am Rande der Alpen ein. Auch andere Regionen, die an Gebirgen liegen, sind im Verhältnis häufiger betroffen als mancher Landstrich in Schleswig-Holstein. Dies liegt am starken Temperaturgefälle. Im Tal staut sich erst die Hitze, Wenn diese dann am Gebirge aufsteigt entstehen Gewitterwolken.

    Doch was passiert, wenn nun ein Blitz in der Umgebung eingeschlagen ist und beispielsweise Überspannungsschäden an Elektrogeräten entstehen? In diesen Fällen kommt die Hausratversicherung bis zur jeweiligen vereinbarten Versicherungssumme für den Schaden auf. Bei der  Grundeigentümer-Versicherung sind dies im Direkt Plus- und Direkt-Max-Tarif bis zu 100 Prozent.

    Land unter durch Starkregen
    Werden beispielsweise Kellerräume durch Starkregen geflutet und hierdurch Gegenstände beschädigt, ist die Situation etwas komplizierter. In diesen Fällen reicht eine "normale" Hausratversicherung nicht aus, da diese bei Schäden durch Überschwemmung in der Regel nicht aufkommt. Hier muss ein zusätzlicher Schutz mit der Elementarschadenversicherung abgeschlossen werden. Diese zahlt bei Schäden, die durch Überschwemmung, Starkregen, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Schneedruck und Lawinen entstehen.

    Der Versicherungsnehmer muss dafür sorgen, dass der Schaden nicht noch größer wird. Also kaputte Fenster oder Dächer mit Planen abdecken, Keller mit Sandsäcken sichern und auspumpen. Größere Schäden werden von Sachverständigen begutachtet. Vor den Reparaturen müssen mehrere Kostenvoranschläge eingeholt werden.

    Verwüstung durch Sturmschäden
    Ein Sturm liegt aus Versicherungssicht erst ab einer Windstärke von 8 Beaufort vor. Entstehen durch einen solchen Sturm Schäden am Eigenheim, kommt für diese die Wohngebäudeversicherung auf. Dabei umfasst der Versicherungsschutz neben Schäden durch die direkte Einwirkung des Sturms beispielsweise auch Schäden, die durch herabfallende Äste oder entwurzelte Bäume am Gebäude oder mitversicherten Grundstücksbestandteilen entstanden sind. Folgeschäden - durch eingedrungenes Regenwasser - sind ebenfalls mitversichert, sofern der Sturm das Gebäude beschädigt hat, dass diese Folgeschäden eintreten konnten. Befindet sich das Gebäude noch im Rohbau, kommt bei Sturmschäden die Bauleistungsversicherung zum Einsatz.

    Übrigens: Im Toptarif direkt Max der Wohngebäudeversicherung sind beispielsweise Wasserschäden an Fußbodenbelägen und Tapeten, die durch Regen- oder Schmelzwasser verursacht wurden, bis zu einer Entschädigungsgrenze von 8.000 € mitversichert. Ebenso die Kosten ü umgestürzter Bäume bis 2.500 €, wenn Schäden durch Sturm/ Hagel mitversichert sind.

    Unser Tipp: Wohngebäude- und Hausratversicherung lieber aus einer Hand
    Unsre Versicherungsexperten raten, die Wohngebäude- und Hausratversicherung bei einem Versicherer abzuschließen. Die Vorteile: Im Schadenfall brauchen Sie nur eine Schadenanzeige  aufgeben und haben auch nur einen Ansprechpartner, der Ihre Angelegenheiten regelt. Außerdem erhalten Sie beim Abschluss der Direkt Max Hausratversicherung einen 20- prozentigen Rabatt, wenn bei uns schon eine Wohngebäudeversicherung besteht.