• 30.05.2012

    Zur Übersicht

    Sommergewitter und Starkregen

    Wenn draußen sommerliche Temperaturen herschen, kann sich in der Atmosphäre schnell ein Unwetter zusammenbrauen kann. Die Auswirkungen: Sommergewitter, starke Regenfälle oder auch Hagelschauer.

    Entstehen Überspannungsschäden an Elektrogeräten durch einen Blitzeinschlag, kommt die Hausratversicherung bis zur jeweils vereinbarten Versicherungssumme für entstandene Schäden auf.

    Entstehen durch einen Sturm (ab Windstärke 8) Schäden am Eigenheim, kommt für diese die Wohngebäudeversicherung auf. Dabei umfasst der Versicherungsschutz neben Schäden durch die direkte Einwirkung des Sturms auch Schäden, die durch herabfallende Äste oder entwurzelte Bäume am Gebäude oder mitversicherten Grundstücksbestandteilen entstanden sind. Ebenso sind Folgeschäden durch eingedrungenes Regenwasser mitversichert, sofern der Sturm das Gebäude so beschädigt hat, dass diese Folgeschäden eintreten konnten. Befindet sich das Gebäude noch im Rohbau, kommt bei Sturmschäden die Bauleistungsversicherung zum Einsatz.

    Versicherungstipp: Klimawandel – ja oder nein? Sicher ist, dass seit einigen Jahren das Wetter immer extremer wird. Deshalb empfiehlt sich gerade für Hauseigentümer der Abschluss einer Elementarschadenversicherung. Diese bietet bei Überschwemmung, Starkregen, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Schneedruck und Lawinen den richtigen Schutz. Außerdem kann die Elementarschadenversicherung auch als Zusatzschutz zur Hausratversicherung abgeschlossen werden.