• 16.02.2018

    Zur Übersicht

    Sturmtief Friederike und die Folgen

     

    Als Sturmtief Friederike über Deutschland hinwegfegte, haben unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Serviceteam und der Schadenabteilung ihre Arbeitszeit erhöht, damit wir Ihre Schäden schnell aufnehmen und auch schnell handeln können. Schließlich wissen wir als Versicherungsexperte rund um die Immobilie, wie wichtig ein intaktes Eigenheim ist. Aber nicht nur wir von der Grundeigentümer-Versicherung waren von den Folgen des Sturmtiefs stark betroffen, sondern alle Sachversicherer.

    Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldete jüngst, dass sich allein die versicherten Schäden auf rund eine Milliarde Euro belaufen. 900 Millionen Euro auf Sachschäden (beispielsweise an Gebäuden) und 100 Millionen Euro an Fahrzeugen. Und dies sind "nur" die versicherten Schäden.

    Damit ist der Orkan "Friederike" der zweitstärkste Wintersturm seit 1997. Der stärkste Sturm war immer noch "Kyrill", der 2007 für über zwei Milliarden Euro Schäden sorgte und auch bei der Grundeigentümer-Versicherung spuren hinterließ.

    Wir möchten uns bei allen Versicherungsnehmern, die durch das Sturmtief "Friederike" einen Schaden an ihrem Eigentum erlitten haben, für ihre Geduld danken. Wir bearbeiten die eingegangenen Schäden so schnell wie möglich, damit Sie die Schäden zügig professionell beseitigen können.
    Außerdem möchten wir nochmals darauf hinweisen, dass Sie Kleinschäden ( bis ca. 1.000 EUR Schadenhöhe) ohne vorherige Meldung reparieren lassen und uns anschließend die Rechnung mit aussagekräftigen Schadenfotos zur Prüfung einreichen können.
    Bei größeren Schäden bitten wir Sie um eine telefonische Abstimmung unter: 040 3766 3444. Nutzen Sie unser Schadenformular auf unserer Webseite.