• 13.05.2014

    Zur Übersicht

    Sum, sum, sum, …

    Wenn Wespe, Mücke & Co. zustechen

    Der milde Winter und die frühsommerlichen Temperaturen haben sie frühzeitig aus ihren Verstecken gelockt. Schon jetzt schwirren Bienen, Wespen und ihre Insektenkollegen munter durch Feld und Wald, machen es sich aber auch in Schlafzimmern und Gärten gemütlich. Trotz Fliegenklatsche und Mückenschutz, die ersten Insektenstiche hat der eine oder andere schon kassiert. Meist sind sie harmlos und hinterlassen eine kleine Schwellung, Rötung und Juckreiz. Aber sie können auch z. B. durch die Übertragung von Viren und Bakterien schwerwiegende Krankheiten mit nicht unerheblichen gesundheitlichen Folgen mit sich bringen.

    So überträgt die Anopheles-Mücke beispielsweise Malaria. Doch wir müssen gar nicht soweit weg. Auch in unseren Breiten können Blutvergiftungen, allergische Schocks, Borreliose oder eine Schädigung des zentralen Nervensystems durch Insektenbisse oder –stiche hervorgerufen werden. Und das meist nicht ohne finanzielle Folgen. Versicherungsschutz – oft Fehlanzeige.

    Deshalb achten Sie darauf, dass auch Insektenstiche und –bisse im Unfallversicherungsschutz enthalten sind, so wie in der Pro Domo Premium Unfallversicherung der Grundeigentümer-Versicherung. Mehr Informationen hierzu finden Sie hier. Und mit dem Tarifrechner zur privaten Unfallversicherung können Sie schnell und einfach Ihren ganz persönlichen Beitrag berechnen.