• 10.05.2013

    Zur Übersicht

    Tierisch gut abgesichert …

    … wenn’s für Bello mal kein Halten gibt

    Zählt beispielsweise ein Hund, Esel oder Pferd zu Ihrer Familie, haften Sie für die Vierbeiner genauso wie die Familienmitglieder selbst. Gehen Sie deshalb als Hunde- oder Pferdebesitzer kein Risiko ein, sondern sichern sich über eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ab. Sie schützt sowohl bei Personen- wie auch Sachschäden, ob jetzt zum Beispiel ein Hund den Postboten in die Wade beißt oder ein Pferd aus der Koppel ausbricht. Auch wenn Angehörige hin und wieder den Hund hüten, sind sie über die Tierhalterhaftpflicht abgesichert. Achten Sie auch darauf, dass Reitbeteiligungen mit eingeschlossen sind, wenn Sie hin und wieder andere reiten lassen.

    Für Pferdebesitzer ist eine Tierhalterhaftpflicht freiwillig. Aber gerade Pferde können schnell auch mal einen großen Schaden anrichten, der das finanziell Mögliche dann überschreitet. Deshalb ist hier eine Absicherung ganz wichtig, genauso wie auch für Hundehalter. Einige Bundesländer verlangen sinnvoller Weise für Hunde eine Hundehalterhaftpflichtversicherung.

    Haben Sie eine Privathaftpflichtversicherung bei der Grundeigentümer-Versicherung, so können Sie die Hundehalterhaftpflichtversicherung als Zusatzpaket für einen geringen Zusatzbeitrag in den Versicherungsschutz einschließen. Übrigens: Schäden durch Kleintiere wie Katzen oder Vögel sind automatisch über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt.

    Mehr Informationen finden Sie auf www.grundvers-direkt.de