• 25.07.2013

    Zur Übersicht

    Warten auf den Telefontechniker

    Wie geduldig müssen wir sein?


    Ein Zeitfenster von 8 bis 16 Uhr ist „unzumutbar unpräzise.“ Mit diesen Worten begründete das Amtsgericht Bremen eine Entscheidung, in der es darum ging, wie lange wir auf einen Telefontechniker warten müssen.

    Im vorliegenden Fall sollte der Telefonanschluss eines Mannes durch einen Techniker freigeschaltet werden. Der erste avisierte Termin passte beim Kunden nicht. Nach längerem Hin und Her war ein zweiter Termin
    gefunden. Der Anbieter nannte jedoch keine konkrete Uhrzeit, sondern sagte lediglich, dass der Techniker zwischen 8 Uhr und 16 Uhr kommen würde. Doch der berufstätige Kunde und Telefontechniker kamen aus ungeklärten Gründen nicht zusammen. Der Anschluss wurde nicht freigeschaltet. Daraufhin kündigte das verärgerte Unternehmen den Vertrag. Der Grund: mangelnde Kooperationsbereitschaft des Kunden. Und zusätzlich sollte dieser auch noch Schadenersatz leisten.

    Das Amtsgericht Bremen entschied mit Urteil vom 14. März 2013 (Az.: 9 C 481/12), dass ein Kunde zwar verpflichtet ist, die Freischaltung des Anschlusses zu ermöglichen, aber eine Telefongesellschaft ihren Kunden höchstens zwei Stunden auf einen Techniker warten lassen dürfe. Insbesondere Berufstätigen könne nicht zugemutet werden, derart lange auf einen Techniker zu warten und somit einen kompletten Urlaubstag zu opfern. Das Zeitfenster sei präziser, d. h. mit einem Zeitraum von ein bis zwei Stunden, anzugeben.