• 28.02.2013

    Zur Übersicht

    Wenn das Frühjahr erwacht

    Väterchen Frost so manchen Schaden gebracht

    Schlaglöcher, abgebrochene Treppenkanten … Kälte und Eis, Schnee und Frost hinterlassen ihre Spuren – nicht nur im öffentlichen Bereich. Auch Haus- und Grundbesitzer sollten jetzt mit dem beginnenden Frühling Haus und Garten sorgfältig auf Schäden untersuchen, die der Winter eventuell hinterlassen hat. Denn sind die Schäden noch klein, können sie meist einfach und günstig behoben werden. Bleiben sie unentdeckt, ziehen sie häufig große Bauschäden und erhebliche Kosten nach sich.

    Schneelasten und Sturm können Dachziegel lockern, Temperaturschwankungen ihre Oberfläche angreifen und beschädigen. Selbst scheinbar unerhebliche Schäden am Dach können immense Folgen haben. Denn schon durch leicht verschobene Ziegel kann bei Regen Feuchtigkeit eindringen und neben Schimmel- und Pilzbildung die Dachkonstruktion beschädigen, auch mit der Folge, dass die durchnässte Dämmschicht nicht mehr isoliert und es in die Wohnung tropft.

    Im Keller sind besonders dunkle, feuchte Stellen an der Wand ein Alarmsignal. Einmalig eingedrungene Feuchtigkeit ist meist unbedenklich, solange sie nicht gefriert und es zu Frostschäden kommt. Dringt Feuchtigkeit über längere Zeit über undichte Stellen ein, wird das Mauerwerk geschädigt und bietet somit Schimmel einen guten Nährboden. Deshalb muss auch die Außenfassade auf dunkle Flecken bzw. Beschädigungen hin untersucht werden. Sollte Schmelzwasser in Risse eindringen und erneut gefrieren, können Putz und Farbe der Fassade aufplatzen.

    Die Grundeigentümer-Versicherung empfiehlt daher jedem Hausbesitzer, auch im Winter immer wieder Kontrollgänge rund ums Haus zu machen. Dabei sollten auch Schneeverwehungen an Hausecken und Terrassen sowie Balkontüren beseitigt werden, damit kein Tauwasser durch die Türen ins Haus läuft oder das Mauerwerk durchfeuchtet. Risse im Putz, abblätternde Anstriche und hohl klingende Putzflächen sollten in den Sommermonaten repariert werden, ehe sie sich im nächsten Winter zum teuren Bauschaden entwickeln.