• 11.04.2012

    Zur Übersicht

    Wetterkapriolen nehmen zu

    Harte Winter, starke Regenfälle, heftige Stürme... Das Wetter schlägt immer häufiger heftig zu. Die Auswirkungen des Wetterumschwungs bekommen immer mehr Hausbesitzer zu spüren. Deshalb erstaunt eine Meldung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dass beispielsweise 90 Prozent der Hausbesitzer in Niedersachsen nicht ausreichend versichert sind, wenn deren Häuser und Wohnungen durch Starkregen oder Hochwasser überflutet werden. Auf Deutschland bezogen kann man laut GDV sagen, dass rund 70 Prozent aller Haushalte nicht ausreichend gegen die finanziellen Folgen von Naturgefahren versichert sind.
    Die meisten Hauseigentümer haben zwar eine Wohngebäudeversicherung für ihre Immobilie abgeschlossen. Diese versichert, je nach dem welcher Schutz vereinbart wurde, lediglich die Gefahren Feuer, Leitungswasser, Sturm- und Hagelschäden. Möchte sich der Hausbesitzer aber gegen die immer häufiger vorkommenden Wetterereignisse wie Starkregen, Überschwemmung und Hochwasser absichern, benötigt er, aber auch der Mieter, eine Elementarschadenversicherung. Diese kann als Zusatzversicherung zur Wohngebäude-, aber auch zur Hausratversicherung vereinbart werden.

    Quelle: http://www.gdv.de/2012/03/klimawandel-laengst-in-niedersachsen-angekommen/