• 26.11.2013

    Zur Übersicht

    Wissen Sie, wo …

    … der Feuerlöscher steht?

    Schauen Sie lieber gleich mal nach! Damit Sie auch im Falle eines Falles keine wertvolle Zeit verlieren. Wie Sie ihn sicher bedienen und sinnvoll einsetzen, dazu hat heute die Grundeigentümer-Versicherung für Sie ein paar Tipps zusammengestellt.

    Handfeuerlöscher eignen sich vor allem zur Bekämpfung von Klein- und Entstehungsbränden. Je nach Befüllung und Brandklasse können sie für unterschiedliche Brände eingesetzt werden. Wichtig ist deshalb zu wissen, für welche brennbaren Stoffe sich der Feuerlöscher eignet. So sind feste, flüssige und gasförmige Stoffe sowie Fette und Metalle in Brandklassen eingeteilt. Für welche Brandklassen ein Feuerlöscher geeignet ist, darüber zeigen die Piktogramme auf dem Gerät.

    Da die Wirkung der Lösch- und Treibmittel von Feuerlöschern im Laufe der Zeit nachlässt, muss ein Gerät regelmäßig, d. h. spätestens alle zwei Jahre kontrolliert werden. Die Prüfplakette auf dem Feuerlöscher gibt Auskunft, wann die letzte Prüfung stattgefunden hat.

    Und so setzen Sie den Feuerlöscher richtig ein:

    • Sprühen Sie stoßweise von unten in die Glut, nicht in die Flammen und niemals gegen den Wind.
    • Löschen Sie Flächenbrände von vorne und von unten. Sprühen Sie immer auf das Brandgut.
    • Löschen Sie Flüssigkeiten, wie zum Beispiel brennendes Fett oder schmelzende Kunststoffe, von oben nach unten.
    • Setzen Sie bei größeren Bränden mehrere Feuerlöscher gleichzeitig, nicht nacheinander ein.
    • Halten Sie Abstand und verteilen Sie das Löschpulver weiträumig.
    • Schützen Sie sich vor den gefährlichen Rauch- und Brandgasen.
    • Ersetzen Sie den Feuerlöscher sofort nach Gebrauch bzw. lassen ihn wieder füllen.

    Mehr Informationen auf www.bvbf-brandschutz.de