• 18.06.2015

    Zur Übersicht

    Wohnungseinbrüche auf Rekordniveau

    Keine Entwarnung für Mieter und Hausbesitzer

    Innerhalb der vergangenen fünf Jahre ist die Zahl der Wohnungseinbrüche um 35 Prozent gestiegen. Allein im vergangenen Jahr registrierten die Hausratversicherer über 150.000 Einbrüche. Das ist der höchste Stand seit 15 Jahren. Insgesamt leisteten die Versicherer in 2014 rund 490 Millionen Euro für Schäden, 10 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Einbruch-Report 2015 hervor, den der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) vor kurzem vorgestellt hat.

    Wichtiger denn je ist es deshalb, wirkungsvoll gegen Einbrecher vorzugehen. Denn neben dem materiellen Schaden leiden Einbruchsopfer oft Monate, zum Teil Jahre unter der Tat. Am häufigsten wird in der dunklen Jahreszeit zwischen 10.00 und 18.00 Uhr in Erdgeschosswohnungen und Einfamilienhäusern eingebrochen. Aber auch die Ferienzeit, in der viele Wohnungen und Häuser leer stehen, lädt Diebe ein, sich zu bedienen.

    Oft wird es allerdings Einbrechern viel zu einfach gemacht, die sich vor allem durch Fenster, Eingangs- und Fenstertüren Zugang verschaffen. Vielfach sind die Fenster und Türen veraltet und mit unzureichenden Schlössern gesichert, die von professionellen Tätern mit wenigen Handgriffen zu öffnen sind. Moderne Sicherheitstechnik bietet hier wirkungsvollen Schutz.

    Quelle: Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft