Insider Mai 2016
Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt? Klicken Sie bitte hier!
Was wäre ein Sommer ohne Grillparty?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein lauschiger Abend mit Freunden auf der Terrasse und frisch gegrillten Steaks auf dem Teller: Da kommt man schnell ins Schwärmen. Doch kaum hat die Grillsaison begonnen, kann es auch schon mal Ärger mit den Nachbarn geben.

Aber Sie können beruhigt sein. Generell gilt: Man darf sowohl im Garten, auf der Terrasse als auch auf dem Balkon grillen – es sei denn, es ist im Mietvertrag ausdrücklich verboten. Allerdings ist darauf zu achten, dass kein Rauch direkt in die Nachbarwohnung zieht. Und es sind die üblichen Ruhezeiten einzuhalten – in der Regel zwischen 22 und 6 Uhr sowie meist in der Mittagszeit.

Welcher Grill für Sie der richtige ist und wie Sie sich im Falle eines Grillunfalles schützen, das und vieles mehr lesen Sie in unserer aktuellen Insider-Ausgabe.

Viel Spaß bei der Lektüre und natürlich bei der Grillparty wünscht Ihnen

Ihr Insider-Team der
Grundeigentümer-Versicherung VVaG

Versicherungsschutz beim Grillen

... ist gestartet. Aber ist auch Ihr Versicherungsschutz bereit?

Holzkohlegrill oder lieber Gasgrill

... passt zu Ihnen? Wir haben hier Tipps für die richtige 
Entscheidung.

Mähroboter

Ein Elektrorasenmäher der besonderen Art, der wenige Wünsche übrig lässt.

Wasserbetten werden immer populärer und die Zahl derer, die sich hierfür entscheiden, steigt kontinuierlich an. Denn Wasserbetten haben viele Vorteile für Schlaf und Gesund-
heit. Doch ein Wasserbett beinhaltet viel Wasser. Was ist, wenn es ausläuft?

Sie sind zufrieden mit der Grundeigentümer-Versicherung? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Verwandten, Freunden und Bekannten. Mit jedem zustande gekom-
menen Neuvertrag belohnen wir Sie mit attraktiven Prämien.

Falls die Braut sich doch nicht traut, kann man vorsorgen! Und zwar mit einer Hochzeitsfeier-Rücktrittsversicherung.

Der Jahresbeitrag in Höhe von 12,– € ist zwar nicht erwähnenswert, aber wenn man vor dem Traualtar stehen gelassen wird, er- hält man lediglich eine „Prämie“ von 100,– €. Ob die ausreicht, um die Abfuhr zu entschädigen?