• Infos zur Bauherrenhaftpflichtversicherung

    Warnschild einer BaustelleBau einer neuen Veranda

    Ein Hausbau geht grundsätzlich mit Gefahren und Risiken einher, wobei zusätzliche Faktoren hinzukommen können, die eigentlich mit dem Hausbau an sich nichts zu tun haben. Ob ein vereister Bürgersteig vor der Baustelle, falsche Lagerung und Sicherung von Baumaterial, Sachschäden durch einen Erdrutsch oder eine Senkung eines Grundstücks, dies sind nur einige Beispiele, für die Sie bei Sach- oder Personenschäden haftbar gemacht werden können. Wenn Sie sich als Bauherr ausreichend über eine Bauherrenhaftpflichtversicherung zum Baubeginn absichern, können Sie sich gegen eventuelle Ansprüche durch Unfälle und andere Risiken schützen.

    Wie sind Bauherren versichert?

    Die Leistungen einer Bauherrenhversicherung beinhaltet die gesetzliche Haftpflichtversicherung als Haus- und Grundbesitzer für Baugrundstücke und wenn der Versicherungsnehmer als Bauherr auftritt. Das Bauen in Eigenleistung ist im Versicherungsschutz ebenso enthalten, wie Sach-, Vermögen- und Personenschäden.

    Was gilt beim Bauen in Eigenleistung?

    Beim Bauen in Eigenleistung muss der Bauherr die Höhe der Eigenleistung gegenüber der Versicherungsgesellschaft deklarieren, um sich und auch unentgeltlichen Helfern Versicherungsschutz zu gewährleisten. Der Versicherungsschutz besteht auch dann, wenn die Baumaßnahmen einem Unternehmen übertragen wurden.

    Wofür haftet der Bauherr?

    Für den Leistungsanspruch gelten strikte Bestimmungen. Ist eine Baustelle nicht durch einen Bauzaun abgesichert, Unfallrisiken durch ungesicherte Gruben bestehen oder Gefahrenhinweisschilder fehlen, könnte die Versicherung die Schadensregulierung ablehnen. Das Gewässerschadenrisiko liegt insbesondere auf Baustellen hoch, denn Abwässer können bei einer zu hohen Temperatur Gase und Dämpfe entwickeln, die gesundheitsgefährdend wirken können. Hier ist der Bauherr regresspflichtig und allein für entstandene Schäden haftbar zu machen.

    Rechtschutz gehört ebenfalls dazu

    Ob ein Anspruch Dritter tatsächlich besteht, klärt die Prüfung der Haftpflichtfrage und ist damit als Rechtsschutzhilfe ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Versicherungspolice. Sollte im Rahmen der Rechtsschutzhilfe die Prüfung der Haftpflichtfrage ergeben, dass seitens Dritter kein Anspruch gerechtfertigt ist, wehrt der Versicherungsgeber diesen ab und vertritt Sie notfalls auch vor Gericht.

    Laufzeit der Bauherrenhaftpflichversicherung

    Die Dauer einer Bauherrenhaftpflichtversicherung ist abhängig von der jeweiligen Hausbauweise. In der Regel endet die Bauherrenhaftpflichtversicherung für eine reguläre Bauweise automatisch nach Ablauf von zwei Jahren. Sollte sich der Bauabschluss verzögern, können Sie gegen Zahlung eines Zuschlages, den Versicherungsschutz noch verlängern. Für Fertig- und Leichtbauhäuser kann ein Versicherungsschutz von sechs Monaten gewählt werden. Auch hier endet der Versicherungsschutz automatisch, falls keine Verlängerung gewünscht wird.

    Alle Leistungen unserer Bauherrenhaftpflichtversicherung im Überblick