• Grundeigentümer-Versicherung: Extremwetter prägt Geschäftsjahr

    Zur Übersicht

    Klares Bekenntnis zur Wohngebäudeversicherung

    Hamburg, 17. Juni 2014. Die Hamburger Grundeigentümer-Versicherung VVaG verzeichnete in 2013 eine leichte Brutto-Beitragssteigerung von 1,1 Prozent auf 37 Millionen Euro. Auf der Schadenseite belasteten Hochwasser, Hagelereignisse sowie die Orkane Christian und Xaver das Jahresergebnis mit 4,2 Millionen Euro. Durch die differenzierten Tarifierungs- und Zeichnungsgrundsätze konnte jedoch der Bestandsmix in der Wohngebäudeversicherung deutlich verbessert werden. Die Schadenaufwendungen entwickelten sich im Vergleich zur Branche unterdurchschnittlich.

    „Aufgrund der konsequenten Sanierungsmaßnahmen in der Wohngebäudesparte, die 63 Prozent unseres Bestandsvolumens ausmacht, verlangsamte sich das Beitragswachstum“, erklärt Heinz Walter Berens, Vorsitzender des Vorstandes. „Ein ausgewogenes Verhältnis von Beitrag und Schaden ist uns aber wichtiger als Wachstum um jeden Preis.“

    Auch wenn sich viele Versicherer aufgrund des seit Jahren defizitär verlaufenden Geschäftes aus der Gebäudeversicherung zurückziehen, bleibt die Grundeigentümer-Versicherung – wie der Name schon sagt – unverändert Partner für Immobilien- und Grundbesitzer. Dennoch ist die ertragsorientierte Steuerung der Wohngebäudesparte eine große Herausforderung. Frost, Hagel, Starkregen, Hochwasser und Stürme tragen als Auswirkungen der klimatischen Veränderungen neben einer hohen Zahl an Leitungswasserschäden zu einer branchenweit defizitären Situation in dieser Sparte bei. Beitragsanpassungen, Bestandssanierungen und eine geänderte Risikopolitik sind unausweichlich.

    Hierfür setzt die Grundeigentümer-Versicherung seit 2012 auf einen differenzierten Tarif und stellt im Rahmen der Zeichnungspolitik verstärkt auf die jeweilige Risikosituation ab. Weiter baut Berens darauf, dass die von allen Seiten propagierte Sanierung der Wohngebäudesparte auch marktweit vollzogen wird und erklärt: „Gerade in der Wohngebäudeversicherung muss wieder stärker der Versicherungsgedanken und die Verantwortung der Solidargemeinschaft in den Vordergrund gestellt werden.“

    Wohngebäude und Hausrat: Am besten aus einer Hand!
    Unverändert trug die Wohngebäudeversicherung – entsprechend der strategischen Ausrichtung des Unternehmens – zum Wachstum bei, ebenso die Hausratversicherung. Hier zahlt sich auch die Marketingkampagne des Versicherers „Wohngebäude und Hausrat: Am besten aus einer Hand!“ aus. Denn entsteht durch Sturm, Hagel oder Hochwasser ein Schaden, ist meist nicht nur das Gebäude allein betroffen, sondern fast immer auch der Hausrat.

    Wohngebäude- und Hausratversicherung bieten zwar Versicherungsschutz für unterschiedliche Sachen und Gegenstände, doch greifen sie eng ineinander. Wer im Schadenfall seine Immobilie und seinen Hausrat in einer Hand und mit aufeinander abgestimmten Konzepten versichert hat, profitiert davon, nicht in Zuständigkeitsstreitigkeiten zweier Gesellschaften zu geraten. So gibt es häufig Differenzen – sind Wohngebäude- und Hausratversicherung bei unterschiedlichen Gesellschaften –, wer zum Beispiel für den Schaden an einer Einbauküche aufkommt oder für den beschädigten Teppichboden und das Laminat. Ein Ansprechpartner, eine Schadenmeldung und ein Sachverständiger sorgen dafür, dass aus einem großen Schaden nicht auch noch großer Ärger wird, weil sich keine der beteiligten Gesellschaften zuständig fühlt.

    Investitionen für die Zukunft
    Insgesamt erhöhte sich die Brutto-Schadenquote im Vergleich zum Vorjahr von 68,4 Prozent auf 72,5 Prozent. Trotz hoher Investitionen in Personal, Produkte und Technik wie Internet, Maklerportal und Bestandsführungssystem stieg die Brutto-Kostenquote moderat von 31,8 auf 32,1 Prozent. „Diese Steigerung haben wir bewusst mit der begründeten Aussicht in Kauf genommen, künftig dadurch positive Deckungsbeiträge zu ermöglichen“, erläutert Berens. Somit ergibt sich für das Geschäftsjahr 2013 eine Brutto-Combined Ratio von 104,6 Prozent.

    „Mit unserer neuen Unfallversicherung sind nun alle Produkte im Rahmen eines zweijährigen Prozesses neu gestaltet. Gepaart mit dem neuen Internetauftritt und Tarifrechner für das Direktgeschäft sowie dem Onlineportal für den Maklervertrieb hat sich insbesondere im 4. Quartal 2013 das Neugeschäft sehr positiv entwickelt“, freut sich Berens. Dabei resultierten im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut rund 30 Prozent des Neugeschäftes aus dem Direktvertrieb und 70 Prozent aus dem Maklervertrieb.

    Für 2014 rechnet Berens mit wieder stärker steigenden Beitragseinnahmen, einerseits aus den notwendigen Sanierungen in Wohngebäude, andererseits vor allem aber aus der steigenden Nachfrage nach den in den letzten zwei Jahren neu eingeführten Produktvarianten für die Gebäude-, Hausrat-, Haftpflicht- und Unfallversicherung. „Unverändertes Ziel unserer Vertriebsstrategie ist es, uns sowohl bei Direkt-Kunden als auch im Maklervertrieb als der kompetente Spezialversicherer rund um die Immobilie nachhaltig zu positionieren“, so Berens.

     

    Die Grundeigentümer-Versicherung ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) und wurde bereits 1891 in Hamburg gegründet. Sie ist heute eine der letzten Hamburger Versicherungsgesellschaften, die vollständig unabhängig ist.


    Firmenkontakt:

    Pressekontakt:

    Grundeigentümer-Versicherung VVaG

    MAIN WORT

    Jessica Braun

    Susanne Crecelius

    Große Bäckerstraße 7

    Heidigweg 69

    20095 Hamburg

    63743 Aschaffenburg

    Tel.: 040 – 37663-131

    Tel.: 06028 – 400304

    Fax: 040 – 3766-98131

    Fax: 06028 – 400305

    E-Mail: jessica.braun@grundvers.de

    E-Mail: info@main-wort.de